Start Autoren Beiträge von Maximilian Kaiser

Maximilian Kaiser

20 BEITRÄGE 2 KOMMENTARE
Wenn man Maximilian Kaiser, Jahrgang 1992, in der Bahn mit Kopfhörern trifft, nickt sein Kopf und die Lippen singen mit. Aber bloß keinen Schlager, denn obwohl er am 11.11. geboren ist, hasst er Fasching. Eigentlich wollte er nach seinem Abitur zum Film. Nach abschreckenden Einblicken in die Branche entschied er sich jedoch dafür, in seiner Heimatstadt München Mediadesign zu studieren. Während seines Studiums entdeckte er seine Liebe für die Fotografie, gerne schön nostalgisch analog. Nach seinem Bachelor bereiste er als Junior-PR-Manager einer Firma für Kommunikationstechnologie afrikanische Länder wie den Sudan und Ghana. In Hamburg will er wieder kreativer werden – für FINK.HAMBURG aber auch privat, wenn er mit Kopfhörern und Kamera die Stadt erkundet. Kürzel: mak
Das Logo der Republikaner in den USA

Die wichtigsten Leute hinter Trump

Diese fünf Republikaner solltest du kennen

Dieses Bild zeigt eine Kariktur des ersten Wahlbezirks, in dem Gerrymandering angewendet wurde.

Gerrymandering

Trumps Partei hat einen Vorteil

Neue Artikel

Corona-Schutzimpfung

Neue Impfgruppe

Corona-Schutzimpfung: Terminchaos bei den über 80-Jährigen

In Hamburg wurde am Donnerstag eine weitere Gruppe zur Corona-Schutzimpfung im Impfzentrum aufgerufen: die über 80-Jährigen. Die Risikogruppe soll nun Impftermine vereinbaren - doch es gibt Schwierigkeiten.
Max Beckmann

Digitaler Künstlerkosmos

Hamburger Kunsthalle präsentiert Werkverzeichnis von Max Beckmann

Max Beckmann gehört zu den großen Künstlern der Moderne. Durch Initiative der Kaldewei Kulturstiftung und der Hamburger Kunsthalle wird nun das weltweit erste Online-Werkverzeichnis mit seinen Gemälden frei verfügbar sein.
Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft. Foto: Ulrich Perrey/dpa

Doppelhaushalt 2021/22

Stadt Hamburg plant Rekordausgaben

Ein Entwurf unter extremen Rahmenbedinungen: Der Hamburger Senat debattierte am Mittwoch über den Haushalt 2021/22 – und plant Ausgabe von je rund 18 Milliarden Euro. Die Oposition kritisiert das Festhalten an der Schuldenbremse.