„The Gulf“ erzählt die Geschichte von einem jungen Mann, der auf der Suche nach sich selbst ist. Mit seiner Vergangenheit konfrontiert, muss er sich seiner Zukunft in einer Welt allgegenwärtiger apokalyptischer Szenarien stellen. 

Selim kehrt nach einer schmerzhaften Scheidung und einer gescheiterten Karriere in seine Heimatstadt Izmir zurück. Er ist antriebslos. Sitzt träge mit seinem Vater vor dem Fernseher, scheint sich aber auch nicht wirklich für die Sendungen zu interessieren.  Er wandert ziellos umher, begegnet Menschen aus seiner Vergangenheit. Der 32-Jährige ist unmotiviert, hat keine Lust neue Dinge kennenzulernen oder etwas zu erleben. Die Stimmung ist bedrückend.

Selim ist abwesend

Der Zuschauer gerät mit dem Protagonisten in einen Alltagstrott. Die Tage vergehen – verdeutlicht wird das durch Einblendungen der Wochentage. Selim lebt in den Tag hinein. Einzige Konstante sind die sonntäglichen Essen mit seiner Familie. Doch auch dabei wirkt er abwesend, schaut immer wieder aus dem Fenster, trinkt nicht mit.

Plötzlich scheint er bereit für etwas Neues

Wendepunkt ist ein Tanker-Brand im Hafen Izmirs, wodurch sich ein beißender Gestank in der Stadt ausbreitet. Viele Menschen schützen sich mit Gasmasken, sind gezwungen die Stadt zu verlassen. Das Verhalten der anderen ist für Selim völlig absurd, er scheint den Gestank nicht zu bemerken. Doch die Stadt wird immer leerer, auch seine Familie verlässt Izmir. Der Strom der Menschen aus der Stadt wirkt surreal.

Hat Selim bis jetzt in einer Art Vakuum gelebt, in dem ihn nichts mehr erreichte, scheint er  plötzlich bereit für etwas Neues zu sein. Er erkundet die Umgebung, beobachtet Menschen und Natur. Gemeinsam mit Cihan, einem alten Freund aus Militärzeiten, schließt er sich einer Gruppe Menschen an, die in Hütten am Meer leben. Er verbrennt seine alten Sachen und Möbel. Bis dahin eher als stiller Antiheld aufgetreten, lächelt er zum ersten Mal. Selim erlebt einen Neubeginn in sich selbst.

Er beginnt ein neues Leben

Lest hier alle Rezensionen, Interviews und Texte rund um das 25. Filmfest Hamburg.

FINK.HAMBURG berichtet live vom Filmfest Hamburg, bespricht viele der nationalen und internationalen Spiel- und Dokumentarfilme und trifft Filmschaffende aus aller Welt.

Im Mittelpunkt von „The Gulf“ stehen die Dialoge zwischen Selim und einzelnen Menschen aus seiner Vergangenheit. Trotzdem haben einzelne Charaktere nur kurze Auftritte. Bis auf Cihan spielt keiner  eine Rolle für die Entwicklung seines neuen Selbst. Dialogszenen wechseln mit Szenen, in denen Selim einfach Menschen beobachtet oder aufs Meer schaut. Mehrmals guckt er direkt in die Kamera, was die Beklemmung, die man als Zuschauer empfindet verstärkt. Selim erlebt eine Reise zurück zu seinen Wurzeln, auf eine bedrückende Art, die ihn irgendwann dazu bringt, sich mit seiner Zukunft auseinanderzusetzen. Er beginnt ein neues Leben.

In den letzten Minuten des Films spaziert Selim durch Izmir und kommt schließlich auf eine Lichtung, wo er auf alle Menschen trifft, denen er bereits im Film begegnet ist. Die Stimmung ist hoffnungsvoll, alle lachen.

„The Gulf“ ist durchzogen von komischen, tragisch komischen und hinterfragenden Momenten. Das Debüt des türkischen Regisseurs Emre Yeksan macht nachdenklich, verwirrt aber auch. Die Vorbereitung der türkisch-griechisch-deutschen Co-Produktion nahm vier Jahre in Anspruch. Der Film feierte dieses Jahr beim Filmfest in Venedig Premiere.  Im Rahmen des Hamburger Filmfests wurde „The Gulf“ zweimal gezeigt.

Vorheriger ArtikelKatja Benrath gewinnt Gold
Nächster ArtikelWim Wenders erhält Douglas-Sirk-Preis
Talika Öztürk, Jahrgang 1995, hasst nichts mehr als Käse, außer Rassismus - und der ist ja auch Käse. Snapchat steht bei der Berlinerin irgendwo kurz vor gutem Essen und Trinken. Sie liebt (viele!) Sneaker, gute Laune und Lakritz. Den Bachelor in Publizistik und Politik im Gepäck, sammelte Talika berufliche Erfahrung in einer Werbeagentur und im Theater. Ansonsten setzt die Älteste von drei Schwestern ihre journalistischen Schwerpunkte in den Bereichen Kultur und Politik. Die ersten vier Jahre ihres Lebens verbrachte sie in Istanbul, aber ihr Türkisch ist etwas eingerostet.
Mats Bror Mumme, Jahrgang 1992, hat einen interessanten zweiten Vornamen. Er bedeutet „Bruder“ auf Schwedisch. Geschwister hat er wirklich, seine Familie lebt bis heute in Wedel. Wenn er nicht mit dem Snowboard norwegische Berge herunterfährt, engagiert Mats sich bei einem Verein für medienpädagogische Praxis für konstruktive Mediennutzung. Er studierte Bibliotheks- und Informationsmanagement - doch dank TIDE TV verlor er sein Herz währenddessen ans bewegte Bild.

1 KOMMENTAR

  1. Die lebendige Beschreibung der Handlung und des Helden von „The Gulf“ machen neugierig. Ich werde mir den Film anschauen!

Comments are closed.