Türchen auf: In diesem Jahr erzählen Hamburger*innen im FINK.HAMBURG-Adventskalender von ihrem Leben in der Weihnachtszeit. Für Lotte Steinmüller hat Weihnachten nichts Besinnliches.

Seit dreißig Jahren ist Lotte Steinmüller Buchhändlerin und arbeitet in einer Buchhandlung direkt am Hamburger Rathausmarkt. Da die Vorweihnachtszeit für sie und ihre Kolleg*innen die anstrengendste Zeit im Jahr ist, hat sie mittlerweile einen anderen Eindruck von Weihnachten.

Wie unterscheidet sich Ihr Job in der Weihnachtszeit?

Lotte Steinmüller: Wir haben dann üblicherweise mit Menschen zu tun, die sonst keine Buchhandlung betreten. Das ist herausfordernder, als im Rest des Jahres. Vor allem, weil einige gar nicht wissen, was sie möchten. Leute verschenken Bücher, weil es auch ein gutes Licht auf sie selbst wirft. Wer Bücher verschenkt, macht den Eindruck, dass er selbst welche liest. Auch wenn das nicht der Fall ist.

Woran denken Sie, wenn Sie „Weihnachten“ hören?

Lotte Steinmüller: Ich habe einen anderen Eindruck von Weihnachten bekommen. Das hat für mich nichts Besinnliches. Ich bin froh, wenn ich zu Hause nicht singen, dekorieren, feiern oder backen muss — also das, was andere gerne machen. Die meisten von uns Buchhändler*innen verlieren die Freude daran.

Müssen Sie an Weihnachten arbeiten?

Lotte Steinmüller: Dieses Jahr nicht.

Du möchtest ein anderes Türchen öffnen? Hier geht’s zum Adventskalender.

Titelfoto: Melanie Weimann

Vorheriger ArtikelSchlechtes Zeugnis für Hamburgs Kinderrechte
Nächster ArtikelHamburg und VW bauen Partnerschaft aus
Melanie Weimann, Jahrgang 1992, ist in ihrem Leben zwölf Mal umgezogen – einmal davon mit dem Flixbus. In Ansbach studierte die gebürtige Fränkin Ressortjournalismus mit Schwerpunkt Medizin und Biowissenschaften. Im Anatomiekurs hielt sie sogar einmal ein menschliches Herz in den Händen. Ihr Studium schloss sie allerdings in der Medienethik ab: mit einer Analyse über Jan Böhmermanns Schmähgedicht und vermutlich dem Weltrekord von Schimpfwörtern in einer wissenschaftlichen Arbeit. Später zog sie von München über Nürnberg nach Berlin, wo sie in einer Agentur und in Startups in der PR und Unternehmenskommunikation arbeitete. Unter anderem betreute sie einen Hersteller von Luxus-Hundebetten, eine Plattform für Smart Home und organisierte Events für die Dating-App Tinder: Mate, Calls und Pitches inklusive. Kürzel: mew