U-Bahn-Stationen in der Innenstadt sind für Sehbehinderte oder Rollstuhlfahrer*innen schwer zu benutzen. Die Hochbahn stattet nun weitere Stationen mit Aufzügen aus, darunter Rathaus und Mönckebergstraße.

79 von 92 U-Bahn-Stationen in Hamburg sind bereits barrierefrei. Und der Ausbau geht weiter: Die Hochbahn wird die Haltestellen Steinstraße und Jungfernstieg auf der Linie U1 nun unter anderem mit Aufzügen ausstatten. „Jetzt gehen wir an die komplexeren, hochfrequentierten Haltestellen in der Innenstadt ran“, sagte Volker Schmidt, Gesamtprojektleiter der Hamburger Hochbahn.

City-Stationen werden barrierefrei

Auf der Linie U3 ist als nächstes die Mönckebergstraße dran, es folgt die Haltestelle am Rathaus. Die Neuerungen: Es wird Aufzüge an allen Stationen geben, erhöhte Bahnsteige, um leichter ein- oder auszusteigen sowie Orientierungssysteme für sehbehinderte Menschen am Boden.

Ausbau kostet rund 90 Millionen Euro

Das Senatsprogramm für einen schnelleren Umbau der Haltestellen startete im Jahr 2011. Damals ließen sich nur vier von zehn Stationen problemlos mit Rollstuhl oder Kinderwagen benutzen. Stationen, die für den Ausbau „beherrschbar erschienen und die bei einer Streckensperrung gemeinsam abgearbeitet werden konnten“, erneuerte die Hochbahn laut Projektleiter Schmidt zuerst. Dazu gehören Osterstraße, Emilienstraße und Christuskirche auf der Linie U2.

Bis 2016 baute der Betreiber 15 Haltestellen um und errichtete zwei neue in der Hafencity. Kostenpunkt: rund 33 Millionen Euro. Der weitere Ausbau nach 2016 kostete 57 Millionen Euro. Insgesamt belaufen sich die Kosten also auf 90 Millionen. Weitere rund 100 Millionen Euro fließen noch in die Stationen, die geplant oder im Bau sind (ohne Sternschanze). Die Hochbahn hat den Ausbauplan auf ihrer Webseite zusammengefasst.

Hochbahn barrierefrei Ausbau Innenstadt
Netzplan: Diese U-Bahn-Stationen werden barrierefrei. Foto: Hochbahn

Auch am Hauptbahnhof gibt es Schwierigkeiten

Während der Sanierungsarbeiten am Hamburger Hauptbahnhof sind nicht alle Bahnsteige barrierefrei erreichbar. Die Aufzüge werden erneuert, es gibt unüberwindbare Hindernisse wie Treppen und zu niedrige Bahnsteige. Nicht jede*r kann alle Gleise erreichen. Der Ausbau begann im vergangenen Jahr und dauert bis Herbst dieses Jahres an. Barrierefrei umsteige, ist in der Innenstadt Hamburgs noch nicht so einfach.

Hochbahn barrierefrei Ausbau Innenstadt
Geordnet nach Linien: Diese U-Bahn-Stationen werden barrierefrei. Foto: Hochbahn

In einem Selbstversuch hat FINK.HAMBURG-Gastautorin Kira Teichert 2017 getestet, wie barrierefrei Hamburg ist.

dpa/tob
Foto: Hochbahn

Vorheriger ArtikelDer neue Campus der Uni Hamburg
Nächster ArtikelFINK.HAMBURG – so lief unser Jahr im Newsroom
Für Tobias Bug, Jahrgang 1993, kann ein Fußballspiel nur dann ein Erfolg werden, wenn er den linken Schuh zuerst anzieht. Seinen eher unsportlichen Bachelorabschluss hat er an der TU München in Wirtschafsingenieurwesen gemacht. Nicht nur den ersten akademischen Erfolg verbindet er mit der bayerischen Hauptstadt: Beim Oktoberfest wurde er unschuldig für drei Stunden in Haft genommen. Journalistisch hat Tobias unter anderem bei der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ im Politik- und im Wirtschaftsressort gearbeitet. Beim Reisen lässt er sich gerne die Geschichten anderer Menschen erzählen, in Norwegen hat er eineinhalb Jahre gelebt. Am glücklichsten ist er, wenn er schreibt oder am DJ-Pult House auflegt. (tob)