Wie weit kann Mutterliebe gehen?

Filmkritik "Pelikanblut"

Eine Mutter, die für ihr Adoptivkind alle Grenzen überschreitet: Ab dem 23. April läuft das Drama “Pelikanblut” in den deutschen Kinos. FINK.HAMBURG hat den Film vorab gesehen und besprochen. 

Die Pferdetrainerin Wiebke, gespielt von Nina Hoss, ist alleinerziehende Mutter einer Adoptivtocher. Nach jahrelangem Warten, adoptiert sie außerdem die fünfjährige Raya (Katerina Lipovska) aus Bulgarien. Das Familienglück scheint vollkommen, doch schnell wird aus der schüchternen Raya eine aufbrausendes aggressives Kind und damit eine Herausforderung für ihre Umwelt. In der antiken Mythologie füttert die Pelikanmutter ihre Kinder mit dem eigenen Blut, wenn sie zu verhungern drohen. Gegen den Rat von Ärzten und Freunden hält Wiebke zu dem Problemkind und wird mehr und mehr zur Pelikanmutter.

Im Rahmen des Filmfests Hamburg 2019 durfte FINK.HAMBURG den zweiten Film von Regisseurin Katrin Gebbe schon vor Kinostart sehen. Im anschließenden Gespräch besprechen Isa, Lissy und Lisa, welche der Protagonisten*innen wirklich die wahnhaften Züge annimmt und ob es sich bei “Pelikanblut” eher um ein Familiendrama oder ein Western-Horror handelt.

Pelican Blood (Pelikanblut) new clip official from Venice - 1/3

 

Vorheriger ArtikelNeue Corona-Lockerungen für Hamburg
Nächster ArtikelStellenabbau bei Airbus auch in Hamburg
Luise Reichenbach, Jahrgang 1994, hat vier Vornamen, nutzt aber keinen davon. Die Hamburgerin legt sich nicht gerne fest: Sie zog von Hamburg nach Bayern, wechselte von Wirtschaft zur Kommunikationswissenschaft und redet mal über Schrotträder, mal über moderne Malerei. Im Zweitfach studierte Lissy Kunstgeschichte und lernte beim deutschen Cocktailmeister den perfekten Whiskey Sour zu mixen. Bei Scholz & Friends in Berlin arbeitete sie unter anderem für Amnesty International, Mercedes und Vodafone. Für Montblanc organisierte sie Messen für die neuen Kollektionen in ihrer Heimatstadt Hamburg. Am Wochenende steht sie im Schanzenviertel am Kickertisch oder klappert mit ihrem Rad die Flohmärkte ab, immer auf der Suche nach seltenen Bildern oder neuem Lesestoff. Kürzel: lr