Berliner Brot mit Haselnüssen und Schokoguss
Berliner Brot mit Haselnüssen und Schokoguss

Wenn der Duft von Zimt und Kakao durch die Küche zieht, ist Weihnachten. Aber neben Plätzchen solltet ihr auch Berliner Brot backen. Dafür gibt es drei gute Gründe – und natürlich ein Rezept.

In der Weihnachtszeit wird viel gebacken. Die perfekte süße Alternative zu den vielen anderen Weihnachtsgebäcken ist Berliner Brot, denn:

  1. Es schmeckt besser, je länger es rumsteht.
  2. Nüsse, Zimt, Schokolade und Nelken ergeben den perfekten Weihnachtsgeschmack.
  3. Das Topping ist variabel: Schokoholics können dem Berliner Brot mit Schokoguss den letzten Schliff verleihen. Wer es etwas schlichter mag, beschränkt sich auf Puderzucker oder verzichtet ganz auf Schnickschnack genießt Berliner Brot pur.

Das Rezept

Veganes Berliner Brot
Veganer*innen können die Eier im Rezept ganz einfach durch Apfelmus ersetzen. Genauso wie Bananen dient das Apfelmus als Bindemittel im Teig, der Apfelgeschmack geht beim Backen aber anders als bei Bananen fast ganz verloren. Dabei gilt: Für ein Ei jeweils drei Esslöffel Mus hinzufügen – ganz einfach und genauso lecker!

Zutaten:

  • 4 Eier
  • 4 Esslöffel Wasser
  • 400 g Zucker
  • 2 Teelöffel Zimt
  • 2 Messerspitzen Nelken
  • 8 gestrichene Esslöffel Kakao
  • 500 g Mehl
  • 3 gestrichene Esslöffel Backpulver
  • 400 g grob gehackte Mandeln oder Haselnüsse

Für den Schokoguss (optional):

  • 250 g gesiebter Puderzucker
  • 3 Esslöffel Kakao
  • 100 g Fett, z. B. Margarine
  • ein paar Tropfen heißes Wasser

So einfach geht’s

Die Zutaten zu einem Teig verarbeiten und zuletzt die gehackten Mandeln oder Haselnüsse zur Masse geben. Den Teig ausrollen und bei 175 °C bis 200 °C auf mittlerer Schiene für 30 bis 40 Minuten backen. Wenn das Berliner Brot aus dem Ofen kommt, sollte es noch weich sein.

Der Guss kommt als i-Tüpfelchen auf das abgekühlte Berliner Brot. Das Fett erhitzen und die restlichen Zutaten mit dem Schneebesen einrühren. So lange heißes Wasser hinzufügen, bis die cremige Masse sich leicht verteilen lässt.

Und dann: Schmecken lassen!

Jeden Tag könnt ihr im FINK.HAMBURG-Adventskalender 2020 ein neues Türchen öffnen. Die Redaktion von FINK.HAMBURG wünscht euch fröhliche Weichnachten und viel Spaß mit unserem Adventskalender!

Vorheriger ArtikelFünf gute Taten – nicht nur zur Weihnachtszeit
Nächster ArtikelDer Mistelzweig: Die Kuss-Garantie an Weihnachten
Wenn Eva Seuken, Jahrgang 1993, Stress abbauen will, dreht sie die Musik laut und singt drauf los. Regelmäßig trainiert sie dafür in einem Frauen-Pop-Chor. Aufgewachsen ist Eva am Niederrhein, und noch immer versucht sie regelmäßig dort vorbeizuschauen, zum Beispiel zum Doppelkopfspiel mit Oma Maria. Zum Studium ging es nach Düsseldorf. Deutsch als Nebenfach war ihr schnell zu langweilig, sie blieb bei Englisch und ergänzte es mit Musikwissenschaft. Auf dem Klavier kann Eva zur Not immer noch „My heart will go on“ spielen. Nach dem Bachelor erstellte sie Marketingpläne für Zahnärzte in einer Werbeagentur, zuerst als Volontärin, später als Redakteurin. Im Büro war sie auch für die Musikauswahl zuständig – und sang gelegentlich laut mit. Kürzel: esk

1 KOMMENTAR

Comments are closed.