Kulturtipps Hamburg: Martin Dorsch/Peter Kaden bei der Millerntor Gallery 2019. Foto: Mike Schäfer.
Kulturtipps Hamburg: Martin Dorsch/Peter Kaden bei der Millerntor Gallery 2019. Foto: Mike Schäfer

Von Mirjam Baer, Julian Khodadadegan, Pauline Knappschneider und Caroline Fechner

1. bis 3. Juli

Ob Schlagermove, Ausstellungen oder Stand-up-Comedy: Hamburg zeigt dieses Wochenende seine kulturelle Vielfalt. Hier sind die Kulturtipps Hamburg.

Schlagermove

Schlagerfans und Feierlustige können sich freuen: Am Samstag ziehen die Trucks des Schlagermoves durch die Hamburger Innenstadt. Circa 40 Trucks starten mit ihrer Schlagermusik am Heiligengeistfeld.

  • Wann? 2. Juli ab 15 Uhr; Aftershow-Party auf dem Heiligengeistfeld: 2. Juli ab 17:30 Uhr
  • Wo? Über Heiligengeistfeld, Millerntorplatz, Landungsbrücken, Reeperbahn
  • Wie teuer? Schlagermove an sich kostenfrei; Aftershow-Party Tickets: 16,90 Euro

Wer sich auf den Schlagermove einstimmen will, kann am Freitagabend zur Warm-up-Party gehen. Das Partyzelt befindet sich auf dem Heiligengeistfeld. Ab 19 Uhr sorgen DJ Vossi und Olaf Henning für Schlagermusik. Die Tickets für die Warm-up-Party sind limitiert und kosten 9 Euro.

Die lange Nacht der Zeit

Mojo Club, Schauspielhaus, Laeiszhalle und Haus73: Am 2. Juli findet die Lange Nacht der Zeit statt. Expert*innen diskutieren im Rahmen des Zukunftfestivals unter anderem über Themen wie die Zukunft der Zivilgesellschaft, des Sozialstaats oder der Ökologie. Auch Hamburgs Erster Bügermeister Peter Tschentscher und Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck sind zu Gast.

  • Wann? 2. Juli
  • Wo? Mojo Club, Schauspielhaus, Laeiszhalle, Haus 73, Deichtorhallen
  • Wie teuer? Tickets ab 5 Euro

Auf dem Programm stehen ebenfalls Live-Podcast-Aufnahmen sowie die Ausstellung „Mothers & Daughters“ in den Deichtorhallen. Die Ausstellung zeigt Porträts der Fotojournalistin Anastasia Taylor-Lind, die fliehende ukrainische Mütter mit ihren Töchtern fotografiert hat.

Comedy unter freiem Himmel

Wer Lust hat zu lachen, kann am Wochenende zum Stand-up-Comedy-Event unter freiem Himmel gehen. Auftreten werden Alicia Heldt, Marcel Kösling und Marvin Spencer.

  • Wann? 2. Juli ab 15 Uhr
  • Wo? Marktplatz Überseeboulevard, HafenCity
  • Wie teuer? kostenfrei

Die Eventreihe findet am ersten Samstag im August, am 6.8., noch einmal statt. Wer es also diesen Monat nicht schafft, kann sich nächsten Monat die Auftritte von Thomas Schwieger, Andrea Volk und Dennis Grundt anschauen.


23. bis 26. Juni

Auch in Hamburg hat die Festivalsaison begonnen. An diesem Wochenende lädt die Millerntor Gallery, das NaJe Festival und das Lichthof Theater ein, Kunst und Kultur zu entdecken. Hier sind die Kulturtipps Hamburg.

Kunst-Stadion

Am Stadion des Fußballvereins FC St. Pauli kann man an diesem Wochenende wieder Kunst erleben: Die Millerntor Gallery feiert ihr 10. Jubiläum unter dem Motto „Fluxus – together we flow“ und bietet einen Raum, in dem Genres sich auflösen und Randgruppen Repräsentation finden.

  • Wann? 23. bis 26. Juni
  • Wo? am Millerntor Stadion, Harald-Stender-Platz 1 (St. Pauli)
  • Wie teuer? Tickets zwischen zehn und 45 Euro

Im Rahmen des Festivals finden Kunstausstellungen, Performances und Installationen statt. Außerdem ein Konzert von Mal Élevé, Paneltalks mit Journalist Olivier David, dem Netzwerk Future Female Africa und mehr.

Studi-Performance

Unter dem Titel „Rien ne va plus“ (dt: „Nichts geht mehr“) präsentieren zwei Absolventinnen des Master-Studiengangs Performance Studies ihre künstlerischen Abschlussarbeiten.

  • Wann? 24. und 25. Juni
  • Wo? Lichthof Theater, Mendelssohnstraße 15 (Bahrenfeld)
  • Wie teuer? Karten ab 8 Euro

Der Studiengang wurde 2005 an der Universität Hamburg gegründet und wird zum Wintersemester 2023/24 eingestellt. Wie konnte das passieren? Was bleibt aus diesen Jahren? Zarah Uhlmann und Sophia Sylvester Röpcke stellen diese und andere drängenden Fragen in ihrer künstlerischen Abschlussarbeit, die sie am Freitag und Samstag im Lichthof Theater aufführen.

Afrika-Festival

Reggae, Samba und Afrobeat sind nur drei der Musikstile, die man auf dem NaJe Festival hören kann. Von Freitag bis Sonntag bietet der Elbpark Entenwerder die Bühne für verschiedene Spielarten afrikanischer Kultur. Am Samstag gibt es im „Business Village“ die Möglichkeit zum Netzwerken und Perspektivwechsel für Unternehmen und Selbstständige.

  • Wann? 24. bis 26. Juni
  • Wo? Elbpark Entenwerder Stieg, Entenwerder 8 (Rothenburgsort)
  • Wie teuer? Eintritt frei

Die Gruppe „Ballet Jammu“ aus dem Senegal zeigt folkloristisches Ballett, Oswald Kouame von der Elfenbeinküste spielt Afro-Jazz – und am Samstagnachmittag ist auch Kinderprogramm geplant.

FINK.HAMBURG wünscht euch viel Spaß, wenn ihr am Wochenende mit unseren Kulturtipps Hamburg unsicher macht!


17. bis 19. Juni

Sommer, Sonne, Techno: Auch an diesem Wochenende zeigt sich Hamburg von seiner kulturell wertvollen Seite. Die Altonale, das Festival Blurred Edges und eine Ausstellung in der Affenfaust Galerie sind einige der Möglichkeiten, sich die Zeit zu vertreiben. Hier sind die Kulturtipps Hamburg.

Festival der kulturellen Vielfalt 

Wer ab Freitag auf der Altonale unterwegs ist, findet von Musik über Theater und Film bis hin zu Literatur und Street Art ein abwechslungsreiches kulturelles Programm. Das Stadtteilfestival rund um den Platz der Republik startet am Freitag und dauert etwa zwei Wochen. 

Bei der Aktion „Kunst im Schaufenster“ verwandelt sich halb Altona zu einer Galerie. Lichtinstallationen der Künstlerin Suse Bohse schaffen optische Illusionen in bekannten Ecken des Stadtteils. Auf einem Flohmarkt kommen Trödelfans auf ihre Kosten. Musikalisch wird das Auftaktwochenende unter anderem durch die Acts Bridget Folge und Soulisten, No Sports und Drum and Pipes begleitet. Eine Übersicht aller Veranstaltungen findet ihr hier

Die Altonale möchte als Festival ein vielfältiger Begegnungsort sein und für „Offenheit und Respekt“ stehen.

17. Juni bis 3. Juli, Platz der Republik (Altona), Eintritt: Pay what you want

Experimentelles auf die Ohren 

Ihr denkt, ihr habt Spotify durchgespielt? Neues für die Ohren findet ihr dieses Wochenende beim Blurred Edges Festival. Ob experimentelle Klanginstallationen, Audio–Performances oder Konzerte – die Musik der lokalen und internationalen Künstler*innen lässt sich nicht in Genreschubladen stecken. 

Die Veranstaltungsorte sind über die ganze Stadt verteilt. Zum Programm geht es hier entlang.

3. bis 19. Juni, Eintritt teils auf Spendenbasis oder kostenfrei, Abendkasse oder Festivalpass mit Zugang zu allen Veranstaltungen für 45 Euro

Vernissage in der Affenfaust Galerie

NTFs, Slack, Balenciaga, Yoga-Selbsthilfe-Retreats und Metaverse sind euch Begriffe? Dann wird euch diese Ausstellung sicher gefallen. Der Berliner Künstler Joachim Bosse schrieb für seine neue Serie „Selected Frames“ charmante Leserbriefe an die aktuellen Phänomene unserer Konsumkultur.

Der Berliner beschäftigt sich in seiner Kunst mit massenmedialen Einflüssen, Hyperrealismus und dem Stellenwert von sozialen Netzwerken: Natürlich alles instagrammable und shareworthy.

Bis zum 9. Juli könnt ihr die Ausstellung besuchen.

17. Juni, 19-23 Uhr, Affenfaust Galerie, Paul-Roosen-Straße 43 (St.Pauli)

Sommer, Sonne, Techno

Sommer-Feeling pur verspricht das Komm-Tanzen-Open-Air in der El Verano-Edition im Stadtpark. Zu Techno und Tech-House kann am Samstag auf drei verschiedenen Floors getanzt werden.

Um 14 Uhr öffnet der Open-Air-Floor beim Landhaus Walter im Stadtpark. Ab 22 Uhr kann auf dem Techno und Tech-House-Floor bis in die Morgenstunden gefeiert werden. Zulu, Dreher, Frank Rayo, Eatmydisco und viele weitere Künster*innen sorgen für Stimmung.

18. Juni, ab 14 Uhr, Landhaus Walter (Stadtpark), Tickets 20-30 Euro (davon jeweils 10 Euro Mindestverzehr).

Naturerleben in der Stadt 

Unter dem Schwerpunkt „Wunder Wald“ findet dieses Jahr der Lange Tag der Stadtnatur 2022 statt. In ganz Hamburg können Besucher*innen von Freitag bis Sonntag aus über 240 Veranstaltungen wählen, bei denen es um den Menschen und die Natur geht.

Das Angebot reicht von einem Kurs zur Landschaftsfotografie über einen Workshop zu Permakultur in Städten, bis zu einer Kräuterwanderung durch den Hamburger Stadtpark.

18. bis 19. Juni, Eintritt teils kostenlos, manche Veranstaltungen mit Anmeldung.


10. bis 12. Juni

Was kann man dieses Wochenende in Hamburg erleben? Hier sind deine Tipps fürs Wochenende:

Nachbarschaftliches Musikfestival

Auf dem Festival 48h Wilhelmsburg spielen Musiker*innen aller Genres und Altersstufen auf der Elbinsel. Der nachbarschaftliche Austausch steht dabei im Mittelpunkt. Deshalb werden bei dem DIY-Festival vor allem kleine Lokale und Wilhelmsburger Orte des Alltags bespielt. Das komplette Line Up gibt es auf der Homepage.

10.-12. Juni, verschiedene Orte in Wilhelmsburg. Eintritt frei, Spenden erwünscht.

Alternatives Trödeln

Wo sonst die Pferde galoppieren, wird am Samstag gestöbert und gefeilscht. Auf dem Flohdom Horner Rennbahn könnt ihr jeden Samstag Trödel und Neuwaren entdeckt und erstehen. Und das beste: Dank Überdachung lohnt sich der Besuch auch bei Hamburger Schietwetter.
Jeden Samstag, 7-15 Uhr, Rennbahnstraße 96 (Horn). Eintritt frei

Aktivistische Lesung

Für ihr aktuelles Buch „Die Frauen von Belarus“ sprach Alice Bota mit über 100 Aktivist*innen. Die Hamburger Journalistin stammt ursprünglich aus Polen und berichtet für die Zeit und die Tagesschau über die Politik in Osteuropa. Die Lesung findet in der Buchhandlung Am Sand in Harburg statt.

10. Juni, 19 Uhr, Einlass 18:30 Uhr, Buchhandlung am Sand, Hölertwiete 5 (Harburg). Eintritt frei, Reservierung vor Ort oder unter buch@amsand.de.

Für neun Euro ins Theater

Ab diesem Wochenende ist Endspurt im Thalia Theater. Bei den Theatertagen für Studierende können sich Besucher*innen eine Aufführung für neun Euro ansehen. Karten gibt es noch für folgende Stücke:

In der medienkritischen Dystopie „Network“ mutiert ein Nachrichtensprecher zum populistischen Prediger, nachdem eine nicht ganz ernst gemeinte Ankündigung im Fernsehen seine Einschaltquoten hochschnellen lässt.

10. Juni, 20 Uhr, Thalia Theater, Alstertor (Innenstadt).

„Paradies – fluten / hungern / spielen“  Das Stück collagiert individuelle Schicksale und unterlegt die skurrilen Sequenzen mit Kapitalismuskritik. Die Schicksale sind geprägt von Krisen, Paranoia, Fehleinschätzung und versagenden Routinen.

11. Juni, 20 Uhr & 12. Juni, 17 Uhr, Thalia Theater, Alstertor (Innenstadt).

„Heim | Weh“ beleuchtet die deutsche Nachkriegsgeschichte. In dem Stück geht es um das Leid der sogenannten vergessenen Verschickungskinder – acht Millionen Kinder, die während der 1980er Jahre ohne ihre Eltern in staatliche Kinderkuren geschickt wurden. Doch statt Erholung erwarteten sie Misshandlungen und Traumata.

11. Juni, 20 Uhr, Thalia Gaußstraße, Gaußstraße 190 (Altona).


3. bis 5. Juni

Ob Punk, Jazz oder Zirkusakrobatik: Da geht was in Hamburg! Wir haben für euch die besten Kulturtipps fürs Pfingstwochenende. 

Punk-Konzert

Im Molotow tritt Freitag Abend die vierköpfige Punkband Östro 430 auf. Die Band hat sich 1979 in Düsseldorf gegründet, 1984 aufgelöst und ist seit 2019 in neuer Besetzung in Hamburg zuhause. Mit ihrem Album „Keine Krise kann mich schocken“ (2020) kommen sie jetzt in den kleinen Club am Ende der Reeperbahn.

3. Juni, 20 Uhr, Molotow, Nobistor 14 (St. Pauli). Tickets gibt’s hier oder an der Abendkasse.

Jazz-Festival

Musikalisch abwechslungsreich wird’s auch beim Elbjazz Festival: Von 10 Uhr am Freitag bis Samstag tief in die Nacht kann man auf dem Werftgelände von Blohm+Voss und in der Elbphilharmonie Livemusik und mehr erleben. DJ Workshops, das Konzert von Max Herre mit dem Quartett Web Web in der Elphi und die Verleihung des Jazzpreises Hamburg sind nur drei von vielen guten Programmpunkten. Nicht nur für Jazzfans!

3. und 4. Juni, ganztägig, Blohm + Voss, Hermann-Blohm-Straße 3 und Elbphilharmonie (HafenCity). Tickets und weitere Infos gibt’s hier.

Feministische Kunst

Am Samstag um 17 Uhr eröffnet die Ausstellung „Feminine Power On Canvas“ in der Pashmin Art Gallery. Die Galerie zeigt Werke der Künstlerinnen Mika, René Rauchalles und Anett Brendel. Die Galerie Pashmin Art unterstützt mit ihren Ausstellungen seit Jahren weibliche Kunstschaffende dabei, auf dem Kunstmarkt Fuß zu fassen. 

4. Juni, 17 Uhr, Pashmin Art Gallery, Gotenstraße 21 (Hammerbrook). Eintritt frei.

Zirkusakrobatik

Weiter geht es am Pfingstmontag mit einer anderen Form der Kunst: Zirkusakrobatik! Das Jugendensemble des Zirkusvereins Zartinka zeigt um 15 und um 19 Uhr im Schanzenzelt was es kann. In der neuen Show „U_WAGA_BUNT“ beschäftigen sich 30 Jugendliche zwischen 15 und 20 Jahren mit Verletzlichkeit, der Bedeutung von Begegnung und der Frage, was uns eigentlich menschlich macht. Passend dazu haben die Artisten farbenfrohe, nachhaltige Kostüme angefertigt. Einmalige Zirkusakrobatik, die berührt.

6. Juni, 15 und 19 Uhr, Schanzenzelt, Schanzenpark (Sternschanze). Tickets unter reservierung@zartinka.de oder hier.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here