In unserem Liveblog findet ihr alle wichtigen News rund um das 30. Filmfest Hamburg. Egal ob Hintergründe zu Filmen, Ankündigungen wichtiger Veranstaltungen oder Live-Updates vom roten Teppich – wir halten euch auf dem Laufenden.


Alle Artikel zu dem Thema:


Samstag, 08.10.

19:37 Uhr – And the winner is…

Es wird noch einmal spannend. Alle weiteren Preise des Filmfest Hamburg werden vergeben.

Die Gewinner der verschiedenen Kategorien sind:

  • Der politische Film der Friedrich-Ebert-Stiftung: „How To Blow Up A Pipeline“ [Daniel Goldhaber]
  • NDR Nachwuchspreis: „Dalva“ [Emmanuelle Nicot]
  • Art Cinema Award: „Close“ [Pandora Film]
  • Preis der Filmkritik: „R.M.N.“ [Cristian Mungiu]
  • Filmfest Publikumspreis: „Amerikatsi“ [Michael Goorjian]
  • Michel Filmpreis: „Geheimnisvolle Sommer“ [Christophe Barratier]
  • Molodist Kyiv International Film Festival (bester Kurzfilm): „Leopolis Night“ [Nikon Romanchenko]
  • Molodist Kyiv International Film Festival (bester Langfilm): „Stop-Zemlia“ [Kateryna Gornostai] juk

13:45 Uhr – Das sind die Filmtipps für den letzten Tag des Filmfest Hamburg

In „A Tale of Filipino Violence“ schaut Regisseur Lav Diaz auf die Diktatur von Ferdinand Marcos in den 1970er Jahren. Der Regisseur taucht mit diesem Film in die blutige Geschichte seines Heimatlandes, den Philippinen, ein. Lav Diaz hat sich mit seinen episch langen und bildgewaltigen Filmen weltweit einen Namen gemacht. Wer sich traut, wird mit einem Filmerlebnis belohnt, das seines Gleichen sucht. Gespielt wird die knapp siebenstündige „Sine-novela“ heute um 16:00 Uhr im Cinemaxx Dammtor. may

„Viking“: Die erste bemannte Mission zum Mars steht bevor. Ein Team von fünf Freiwilligen wird rekrutiert und in einem unterirdischen Duplikat eines Marsschiffs untergebracht. Sie ahmen die täglichen Aktivitäten von Astronaut*innen nach, um persönliche Konflikte und psychische Probleme, die bei einem Team im Weltraum auftreten können, im Vorfeld zu erkennen und zu vermeiden. Die Science-Fiction-Komödie läuft heute um 17:00 Uhr im Cinemaxx Dammtor. may

Regisseurin Ruth Mader führt in  “Serviam ich will dienen“ die Zuschauer*innen in ein katholisches Mädcheninternat. In dem Elite-Internat im Österreich der 1980er Jahre geht es schon längst nicht mehr um Glauben. Weltliche Reize bestimmen das Leben der Leiterinnen des Internats. Eine unheimlich fanatische, junge Nonne stemmt sich gegen diese Verweltlichung. Der bedrückende Thriller handelt von religiösem Fanatismus, kalten Mauern und den gruseligen Machtverhältnissen in Internaten. 19:15 Uhr, Kaleidoskop. ape

Freitag, 07.10.

20:40 Uhr – Die Produzentenpreisverleihung im Besenbinderhof startet

Die Gewinner sind:

  • Hamburger Produzentenpreis für internationale Kino-Koproduktionen: „Victim“ [Michael Reuter, Electric Sheep]
  • Hamburger Produzentenpreis für deutsche Kinoproduktionen: „Aus Meiner Haut“ [Tobias Walker, Philipp Worm, Walker + Worm Film]
  • Hamburger Produzentenpreis für deutsche Fernsehproduktionen (TV-Filme): „Das Wunder Von Kapstadt“ [Christian Popp, Producers At Work Film]
  • Hamburger Produzentenpreis für deutsche Fernsehproduktionen (Serielle Formate): „Reeperbahn Spezialeinheit FD65“ (Doku-Serie) [Christian Beetz, Florian Fettweis, gebrueder beetz filmproduktion] stm

20 Uhr – Gesprächsrunde mit Regisseurin Ruth Mader 

Im Programmformat “Gegenwartskino im Fokus” ist die österreichische Regisseurin Ruth Mader zu Gast. Sie wird Einblicke zur Arbeit an ihrem aktuellen Film “Serviam ich will dienen”, wie auch zu ihren vergangenen Werken, geben. Das Format bietet Gelegenheit zum ausführlichen Austausch über Kinoproduktionen. Das Gespräch beginnt im Anschluss an die Filmvorstellung um 20 Uhr im Metropolis. Der Eintritt ist kostenfrei.

12:19 Uhr – Filmtipps zum Einklang ins Wochenende

Das Drama Banuzeigt den Kampf einer Frau um das Sorgerecht für ihren Sohn und ihren Weg aus der häuslichen Gewalt, während des Aserbaidschan-Armenien-Krieges um Bergkarabach im Jahre 2020. Zu sehen ist der aserbaidschanische Film heute um 21:15 Uhr im Cinemaxx Dammtor. may

„Armageddon Time“ erzählt die Geschichte vom zwölfjährigen Paul, dessen Kindheit in New York durch die politischen Umschwünge der 1980er Jahre geprägt ist. Ein Coming-of-Age-Drama, das von Rassismus sowie gesellschaftlicher Ungleichheit handelt. Es basiert auf der Biografie von Regisseur James Grey, der selbst in den 1980ern im New Yorker Stadtteil Queens aufwuchs. Zu sehen ist der Film heute um 18:30 Uhr im Cinemaxx Dammtor. may

“The Woodcutter Story” von Regisseur Miko Myllhahti wirbt mit unterkühltem Surrealismus aus Skandinavien. Der Film zeigt Holzfäller Pepe, der in einer verschneiten finnischen Kleinstadt inmitten der finnischen Taiga mit geröteten Wangen an Kneipenabenden teilnimmt. Der Wegzug der Holzindustrie bringt das gemütliche Leben der Kleinstadt aus den Fugen und stellt die Menschen vor existentielle Fragen. Ein Film über Geräusche im Schnee, hungrige Bären, verspeiste Nachbarn und metaphysische Fragen in einer weißen, klaren Welt. Heute, 19 Uhr Cinnemaxx Dammtor. ape

Donnerstag, 06.10.

14:00 Uhr Kleiner Freitag, großes Kino: Filmempfehlung für Donnerstag

Hektische Szenen in Polizeibüros, eingerammte Türen und dramatische Verfolgungsjagden durch Paris: Der Polizeithriller „November“ behandelt die fünftägige Suche nach den Attentätern der Pariser Terroranschläge vom 13. November 2015. Wird es der Polizei gelingen, die Terroristen von weiteren Anschlägen abzuhalten?

Der Regisseur Cédric Gimenez erzählt von der Arbeit der französischen Antiterroreinheit (SDAT), der Intuition einer jungen Rekrutin und der entscheidenden Kooperation mit der CIA. Der Film läuft um 21:30 Uhr im Cinemaxx. ape

Heute um 21 Uhr werden im Studio Kino fünf Kurzfilme von Nachwuchsregisseur*innen gezeigt. Es handelt sich bei den Filmemacher*innen um Filmstudierende und -absolvent*innen von Schulen aus ganz Europa, die aufgrund ihres Talents im Rahmen des Programms Future Frames Next Generation Of European Cinema ausgewählt wurden, ihre Filme zu präsentieren. may

Wer Lust auf True Crime hat, ist heute um 18 Uhr im Cinemaxx Dammtor richtig aufgehoben: Die fünfteilige Dokuserie „Reeperbahn Spezialeinheit FD65“ spielt im Hamburger Rotlichtmilieu der 1980er Jahre, wo sich brutale Kämpfe um Macht und Geld entspinnen. Mit der FD65 wird eine Spezialeinheit der Kriminalpolizei eingesetzt, um gegen die organisierte Kriminalität anzukommen. Interviews, szenische Bilder und Archivmaterial aus Verbrechensbekämpfung, Rotlichtmilieu und Zeitgeschichte zeigen die Reeperbahn, wie sie früher war. may

11:30 Uhr, Cinnemaxx – Wild Wild East? Produzieren und Koproduzieren in osteuropäischen Ländern.

In dieser Podiumsdiskusion geht es um die spezifischen Eigenheiten von Filmproduktionen in Osteuropa. Mit welchen Herausforderungen haben Unternehmen und Filmschaffende zu kämpfen? Welche Möglichkeiten ergeben sich?

Es diskutieren u.a.: Ada Solomon (Produzentin), Verena Gräfe-Höft (Produzentin Juna Film) und Bernd Schoch (Regisseur).

Mittwoch, 05.10.

14:00 Uhr Cinemaxx WIFT-Panel Filmemacherinnen aus der islamischen Welt 

Vier Filmemacherinnen aus der islamischen Welt sind zu Gast beim internationalen Businessnetzwerk für Frauen in der Film- und Fernsehbranche und den digitalen Medien (WIFT) beim Filmfest Hamburg. Angeleitet von Moderatorin Siri Keil werden ihre Werke näher betrachtet – und dabei etwa diskutiert, inwiefern ihre Werke durch politische Hintergründe ihrer Heimatländer geprägt sind. Auf dem Panel sprechen:

  • Shahrbanoo Sadat (Autorin & Regisseurin, Afghanistan); Farahnaz Sharifi (Dokumentarfilmemacherin und Editorin, Iran); Adila Bendimerad (Schauspielerin, Regisseurin und Produzentin, Algerien) Zamarin Wahdat (Kamerafrau, Autorin und Regisseurin, Deutschland-Afghanistan) und Tahmina Rafaella (Schauspielerin, Regisseurin und Autorin, Aserbaidschan).

Ihr seid nicht vor Ort? Dann könnt ihr euch das Panel auch im Filmfest-Livestream anschauen. mag

12:29 Uhr – Mitten in der Woche, mitten im Film!

Juhu, Mittwoch, endlich Bergfest. Damit ihr gut durch den Rest der Woche kommt, hat die FINK.HAMBURG-Redaktion auch heute wieder drei Filmempfehlungen für euch herausgesucht! mag

Der Film “Return to Seoul” widmet sich den Themen Adoption und Identitätssuche auf sensible und berührende Art und Weise. Eine junge Frau namens Freddie kehrt mit Mitte 20 in ihr Geburtsland Korea zurück. Seit ihrer Kindheit lebt sie bei ihren Adoptiveltern in Frankreich. Der Film zeigt ihre Zerrissenheit zwischen Heimat und Fremde, die Freddie in Seoul erlebt. Man begleitet die Protagonistin dabei, wie sie das Land und sich selbst neu entdeckt. Der Film läuft in Originalfassung mit deutschen Untertiteln um 18:30 Uhr im Studio Kino. mag 

Korruption und soziale Ungleichheit bringen im Jahr 2019 die Massen in Chile auf die Straße, besonders Frauen stehen im Mittelpunkt der Proteste, die das Land 2019 erschütterten. Der Dokumentarfilm “My Imaginary Country” von Regisseur Patricio Guzmán begleitet die Demonstrationen auf der Straße, dokumentiert Polizeigewalt und lässt Beteiligte zu Wort kommen. “My Imaginary Country” feierte seine Premiere bei den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes. Der Film läuft heute um 21:30 Uhr im Studio Kino. lor

Der Spielfilm “White Dog” ist eine Neuverfilmung des Dramas „Der weiße Hund von Beverly Hills”. Dem Programmheft zufolge thematisiert der Film strukturellen Rassismus und Hass in den USA im Jahr 1968. Der Inhalt des Films basiert auf der autobiografischen Erzählung des Autors Romain Gary (Denis Ménochet), der mit der Schauspielerin Jean Seberg in L.A. lebt. Zusammen nehmen sie einen streunenden Hund bei sich auf. Bald bemerken sie, dass er darauf trainiert ist, schwarze Demonstrant*innen anzugreifen. Gary sieht den Hund selbst als Opfer von Rassismus und übergibt ihn dem schwarzen Hundetrainer Keys. Der soll den “White Dog” vom Hass befreien. Der Spielfilm läuft heute um 20:30 Uhr im Cinemaxx. lor 

11:30 Uhr Initiative „Hamburg lebt Kino“ lädt zum Netzwerken ein 

Du willst in der Filmbranche arbeiten oder tust es bereits? Dann könnten dich Fragen wie diese interessieren: Wie lassen sich Familie und Beruf vereinbaren? Wie sieht die Work-Life-Balance aus? Wie lässt sich die Arbeit in der Filmbranche attraktiv und zukunftsfähig gestalten? Diese Themen sollen heute um 11:30 Uhr im Cinemaxx diskutiert werden. Die Initiative Hamburg lebt Kino lädt zum Mitdiskutieren und Netzwerken ein. Du kannst nicht live vor Ort sein? Kein Problem, die Veranstaltung ist auch im Filmfest-Livestream zu sehen. lor

Dienstag, 04.10.

21:00 Uhr Schauspieler legt in der Filmfest Bar auf 

Der deutsche Schauspieler Lars Eidinger sorgt für einen musikalischen Abend in der Kasematte 20. Neben seiner Karriere als Schauspieler arbeitet er auch als Musiker und DJ. Der Eintritt ist frei. Um 23:00 Uhr wird das DJ Set eröffnet. lor

13:45 Uhr – Filmtipps für heute

Das verlängerte Wochenende ist vorüber. Zur Entspannung unter der Woche erwarten euch auch heute wieder spannende Filme auf dem Filmfest Hamburg. Die FINK.HAMBURG Redaktion hat euch eine Top – Auswahl an Filmen zusammengestellt. mag

Die Welt durch die Augen eines Esels sehen? Das könnt ihr im Film “EO”. Vom Film “Zum Beispiel Balthasar” inspiriert, begleitet der Zuschauer den Esel Eo auf seiner Reise. Der Zirkusesel wird, nachdem Aktivist:innen gegen die Tiernummer protestieren, in die Freiheit entlassen. Dabei begegnet er guten und schlechten Menschen, erlebt Schmerz und Freude. Der Film “EO” ist Polens offizieller Beitrag für die Oscar 2023 – und das zurecht! Heute läuft der Film um 21:00 Uhr in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln im Passage Kino in der Mönckebergstraße. mag

Man kennt ihn aus Filmen wie “25km/h” oder “Abgeschnitten”: Lars Eidinger. Mit seiner Liebe zur Improvisation und seiner intensiven, körperbetonten Spielweise ist er einer der vielseitigsten Schauspieler Deutschlands. In dem heutigen Dokumentarfilm erhält man zum ersten Mal einen Einblick in seine Arbeitsweise sowie in den Beruf des Schauspielers, in die Welt des Theaters und Filmemachens. “Lars Eidinger Sein oder Nichtsein” zu Sehen heute um 18:15 Uhr im Passage Kino. lor

Der Dokumentarfilm “Casa Susanna” erzählt von den Gründungsjahren des Hauses Susanna. In den 1950er und 60er Jahren trafen sich in dem Haus heimlich Cross-Dresser. Diana und Kate sind heute 80 Jahre alt. Sie waren damals Männer und Teil dieser Gemeinschaft. Sie erzählen in “Casa Susanna” über diesen Lebensabschnitt. Ihre Geschichte enthält viel Wut, aber auch unglaublichen Mut, diesen Zufluchtsort zu erschaffen. Das Metropolis Kino zeigt den Film in Originalfassung an zwei Tagen: heute um 18:45 Uhr und am Donnerstag um 22:30 Uhr. mag

Montag, 03.10.

16:30 – Ab ins Kino

Wie kann die Woche besser starten als mit einem gemütlichen Kinoabend? Falls ihr nicht wisst, welchen Film ihr schauen wollt, hilft euch der Filmtipp der FINK.HAMBURG Redaktion. var

Der Film “Butterfly Version” wird im Rahmen des Molodist Kyiv International Film Festivals gezeigt. Das ukrainische Festival trägt seinen nationalen Wettbewerb mit ukrainischen Kurz- und Langfilmen in diesem Jahr in Hamburg aus. Der Film von Regisseur Maksym Nakonechnyi handelt von Lilia, einer ukrainischen Expertin für Luftaufklärung, die nach monatelanger Gefangenschaft im Donbass zu ihrer Familie zurückkehrt. Der Film beschäftigt sich mit den Traumata der Protagonistin und ihrem Kampf gegen das Opferdasein. “Butterfly Version” läuft heute um 18:30 Uhr im Alabama Kino und ist auf jeden Fall einen Besuch wert. var

Sonntag, 02.10.

17:45 – Weltremiere von „In einem Land, das es nicht mehr gibt“

Eine Filmrezension zum Film von Aelrun Goette findet ihr in Kürze auf FINK.HAMBURG. var

13:20 – Filmtipps

Bei 25 Filmen an einem Tag verlierst Du die Orientierung? FINK.HAMBURG hat auch heute zwei Film-Highlights herausgesucht.

Für alle, die bei Krimis gerne miträtseln, ist der Film “Wo ist meine Schwester?” vielleicht genau der Richtige. Nach der gemeinsamen Geburtstagsparty mit ihrer Zwillingsschwester Marie verschwindet Amelie spurlos. Hauptkommissar Ingo Thiel und sein Team nehmen die Ermittlungen auf. Dieser vierte Teil der Ingo Thiel-Reihe wurde von einem echten SOKO-Fall inspiriert und prämiert heute um 15:45 Uhr im Cinemaxx Dammtor (Saal 3) ein. Mit dabei sind Protagonist Ingo Thiel aka Schauspieler Heino Ferch sowie weitere Darsteller*innen, Produzenten und die Drehbuchautorin Katja Röder. fra

Der Film “First Time [The Time for All but Sunset – VIOLET]” von Regisseur Nicolaas Schmidt spielt in der Hamburger U3. Es geht um eine Begegnung, eine gemeinsame Bahnfahrt durch die Stadt und den Trubel rundherum. Heute Abend um 22:00 Uhr ist der preisgekrönte Film im Metropolis Kino in Anwesenheit von Nicolaas Schmidt zu sehen. Im Anschluss wird die 20-minütige Performance “Cinemoon” uraufgeführt. fra

09:57  – Auf dem roten Teppich mit H.P.Baxxter

Am späten Samstagabend feierte der Film “FCK 2020 – Zweieinhalb Jahre mit Scooter” Premiere. Für den Dokumentarfilm wurde Hans Peter Geerdes alias H.P. Baxxter, der Frontmann von Scooter, intensiv von Regisseurin Cordula Kablitz-Post und ihrem Team begleitet. Unsere Redaktion war bei der Premiere dabei. Wie wir den Film fanden, könnt ihr bald auf FINK.HAMBURG nachlesen. var

Samstag, 01.10.

17:00 – “Balconies” von Anja Gurres

Gerade läuft “Balconies” von Anja Gurres im Metropolis Kino – ein Film über Balkone und all die Absurditäten des Alltags, die auf ihnen stattfinden. Unsere FINK.HAMBURG Redakteur*innen haben heute morgen mit Anja über ihren Film gesprochen. Das Interview lest ihr hier. lig

14:00 – Filmtipps der Redaktion

Auch heute haben wir wieder drei Filmtipps für Euch.

Anhand von vier Protagonist*innen zeigt der argentinische Schwarzweiß-Film “About the Clouds” das Verhältnis von Argentiniens Mittelschicht zur Arbeit. Der Film verzichtet auf jegliche Effekte und lenkt so alle Aufmerksamkeit auf die Figuren und deren alltägliches Leben. “About the Clouds” läuft auf spanisch mit englischen Untertiteln. Die Vorstellung startet heute um 21:45 Uhr im Studio Kino und ist für den Preis der Filmkritik nominiert. Wer heute keine Zeit hat, bekommt nächsten Samstag noch eine zweite Chance. Da zeigt das Studio Kino den Film um 21:00 Uhr ein zweites Mal. lig

Um 21:15 Uhr wird eine Weltpremiere im Cinemaxx Dammtor gefeiert: Dann läuft der Dokumentarfilm FCK 2020 – Zweieinhalb Jahre mit Scooter von Regisseurin Cordula Kablitz-Post. Der Film begleitet den Musiker H. P. Baxxter von Scooter und seine um zwei Jahre verschobene Tour aufgrund der Pandemie. Teil der Dokumentation ist außerdem Archivmaterial aus 29 Jahren Bandgeschichte – spannende Einblicke in die Entwicklung der Technoband. Neben der Regisseurin werden auch H. P. Baxxter selbst sowie Kameramann Christopher Rowe, Cutterin Mechthild Barth und Filmtonmeister Ingo Völker zur Premiere anwesend sein. Einige Eindrücke von der Premiere findet ihr hier. fra

Fatih Akins neuer Film “Rheingold” wird heute Abend in gleich zwei Vorstellungen im Cinemaxx am Dammtor uraufgeführt. In dem Film geht es um Giwar Hajabis Werdegang als Rapper unter dem Namen Xatar, basierend auf seiner Autobiografie “Alles oder Nix”. Neben dem Protagonisten Xatar und dem Regisseur Fatih Akin wird auch der Schauspieler Emilio Sakraya zur Filmpremiere heute Abend kommen. Wie zu erwarten sind beide Vorstellungen leider schon ausverkauft, aber ab dem 27. Oktober ist der Film regulär in den Kinos zu sehen. fra

Neben den zwei großen Filmpremieren können wir euch außerdem folgende drei Filme empfehlen: “Dirty Difficult Dangerous” – ein fantasievoller Film aus dem Libanon, der um 22:15 Uhr im Passage Kino läuft. “Grump – auf der Suche nach dem Escort” um 17:00 Uhr im Passage Kino und um 20:00 Uhr im Magazin-Filmkunsttheater – ein Film über einen alten mürrischen Finnen, der ein neues altes Auto sucht. Außerdem die Tragikomödie “My Neighbor Adolf” um 19:45 Uhr im Passage Kino mit Udo Kier als Nachbar Herzog, der für Hitler gehalten wird. Bei diesen drei Filmen werden jeweils auch Regisseure und Schauspieler*innen zur Filmvorführung anwesend sein. fra

Freitag, 30.09.

20:00 – Nach dem Kino geht es weiter: Opening Night in der Filmfest Bar! 

Vom 30. September bis 7. Oktober können Festivalbesucher*innen ihren Abend in der Filmfest Bar ausklingen lassen. Mit einem Drink in der Hand über gesehene Filme quatschen oder zur Musik eine Runde tanzen – die Bar hat für alle Interessierten täglich ab 21 Uhr geöffnet.

Zur Opening Night mit Livemusik:
22:00 schlottbot (Hip-Hop / Funky)
01:00 wunderlöhn (Elektro)
02:30 hellwach (Elektro

Wo? FILMFEST BAR / Kasematte 20, Alsterglacis 20, 20354 Hamburg
var

16:00 – Start des Michel Kinder und Jugend Filmfest

Im Abaton Kino startet in diesem Moment das Michel Filmfest für Kinder und Jugendliche. Der Eröffnungsfilm „Lucy ist jetzt Gangster“ erzählt die Geschichte von der zehnjährigen Lucy. Nachdem die Eismaschine in der Eisdiele ihrer Eltern kaputt geht und die Eisdiele kurz vor dem Aus steht, begibt sich Lucy auf eine geheime Mission, um die Eisdiele zu retten. Begleitet wird die Eröffnung vom Filmregisseur Till Endemann und zahlreichen Darsteller*innen wie Kostja Ullmann, Valerie und Violetta Arnemann und Lisa Marie Trense. Der Eröffnungsfilm ist ausverkauft, ein Blick auf die nächsten Tage beim Michel Filmfest lohnt sich aber. Hier sind noch zahlreiche Tickets (4,50 €) verfügbar. var

13:12– Diese Filme laufen heute – drei Empfehlungen

Heute werden insgesamt 19 Filme in verschiedenen Kinos gezeigt. Wir haben für euch ein paar Highlights herausgesucht:

Heiße Sommer, starke Regenfälle – die Klimakrise ist allgegenwärtig. Was können wir im Alltag dagegen tun? Damit beschäftigt sich der Film „Klima retten für Anfänger“. Der Film von Regisseur Tomy Wigand läuft heute um 18:00 Uhr im Cinemaxx 3. Im Film weigert sich die 17-jährige Lilly weiter zur Schule zu gehen – was bringt ein Abitur, wenn die Erde keine Zukunft hat? Mit ihren Eltern handelt Lilly deshalb einen Deal aus: Sie geht wieder zur Schule und ihre Eltern gestalten dafür ihr Leben nachhaltiger. Gar nicht so einfach. Oder doch? Mit dabei auf dem roten Teppich sind auch Schauspieler Ella Lee Stanley und Tanja Wedhorn. var

“Life Lasts Two Days” läuft heute um 16:15 Uhr im Cinemaxx Dammtor, Saal 2. Der brasilianische Film handelt von den Zwillingen Rómulo und Orlando. Rómulo führt ein ruhiges Leben in Rio de Janeiro, bis ein Unfall alles durcheinanderbringt. Der Film schickt ihn auf eine humorvolle Reise, die von Brasilien bis nach Portugal führt. Regisseur Leonardo Moura Mateus gilt als ein Newcomer des brasilianischen Films. Er und Schauspieler Mauro Soares sind bei der Vorführung im Kino als Gäste dabei. Wer heute keine Zeit hat, kann sich den Film morgen um 15:00 Uhr im Metropolis angucken. var

Für eine spätere Vorstellung empfehlen wir “Heartbeast” um 21:00 Uhr im Abaton Kino. In dem finnischen Film geht es um eine toxische Beziehung zwischen zwei Stiefschwestern, die ihren Höhepunkt erreicht, als sie zusammen nach Hamburg abhauen. Bei der Filmvorführung werden die Regisseurin Aino Suni, die zwei Schauspielerinnen Carmen Kassovitz und Elsi Sloan sowie die Produzent*innen Sébastien Aubert und Ilona Tolmunen, anwesend sein. fra

10:03 – Der Eröffnungsabend in Bildern

Die FINK.HAMBURG Redaktion war gestern mit der Kamera am roten Teppich bei der Eröffnung des Filmfestes Hamburg dabei. In der Bildergalerie findet ihr unsere Eindrücke des Abends. var

Der Eröffnungsabend. Fotos: Lina Gunstmann

Donnerstag, 29.09.

22:40– Eröffnungsparty

Zu einem gelungenen Festivalstart gehört natürlich auch eine Eröffnungsparty. Diese beginnt gerade im Hotel Grand Elysée Hamburg. Noch wird an der Fotowand fleißig fotografiert, ab Mitternacht müssen die Kameras dann aber eingepackt werden. Dann dürfen endlich alle unbeobachtet entgleisen … lig

20:12 – Das Filmfest beginnt

Festivalleiter Albert Wiederspiel und Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) haben das Filmfest Hamburg eröffnet. In Kürze beginnt der erste Film „Wir sind dann wohl die Angehörigen“lig

19:28 –  Zahlreiche Gäste auf dem roten Teppich

Mit dabei Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD), Kultursenator Carsten Brosda (SPD), Regisseur Hans-Christian Schmid und zahlreiche Schauspieler*innen. Mehr Eindrücke vom roten Teppich könnt ihr morgen auf FINK.HAMBURG sehen. var

18:37 – Der rote Teppich ist eröffnet

Die ersten Gäste laufen über den roten Teppich am Cinemaxx Dammtor. Gerade ist Albert Wiederspiel, der Festival-Leiter des Hamburger Filmfests, eingetroffen. var

16:23 – Auftakt!

Der in Hamburg spielende und gedrehte Film “Wir sind dann wohl die Angehörigen” eröffnet heute um 19:30 Uhr das Filmfest. Er erzählt die Geschichte von Philipp Reemtsma, der 1996 entführt wurde. Das Besondere: Der Film erzählt die Entführung aus Sicht der Angehörigen.
Der Regisseur Hans-Christian Schmid, die Produzentin Britta Knöller und viele Schauspieler*innen sind vor Ort. Unter anderem Adina Vetter, Claude Heinrich und Fabian Hinrichs. Auch dabei: Drei FINK.HAMBURG Redakteur*innen. lig

15:03 – Diese Hamburger Kinos machen mit

Das Filmfest findet vor allem in den Kinos Cinemaxx Dammtor, Metropolis, Abaton, Passage, Studio-Kino und Alabama statt. Aber auch die Stadtteilkinos Zeise-Kino in Altona, Hansa Filmstudio in Bergedorf, Cinemaxx Wandsbek, Koralle Lichtspielhaus in Volksdorf, Alabama Kino in Winterhude, Blankeneser Kino und das Magazin Filmkunsttheater in Winterhude zeigen Vorstellungen. Dazu finden auch in der Hapag-Lloyd-Zentrale am Ballindamm Sonderveranstaltungen statt.
Welcher Film wo läuft, könnt hier nachlesen! lig

14:04 – Das Filmfest Hamburg in Zahlen

Ein paar Fakten vorab: Dieses Jahr werden insgesamt 134 Filme gezeigt, 23 Filme davon im Rahmen des nationalen Wettbewerbs “Molodist Kyiv International Film Festival”. Die Filme kommen aus 58 verschiedenen Produktionsländern und sind in diese zehn Sektionen eingeteilt: Transatlantik, Veto!, Voila!, Vitrina, Asia Express, Kaleidoskop, Große Freiheit, Televisionen, Michel Kinder- und Jugendfilmfest und Hamburger Filmschau. lig

13:16 – FINK.HAMBURG und das Filmfest

Heute startet das Filmfest Hamburg! Wir werden das Filmfest mit interessanten Interviews, kritischen Filmrezensionen und spannenden Artikeln begleiten und auch live vom roten Teppich berichten. lig