Nach zehn intensiven Kino-Tagen ist das Filmfest Hamburg 2022 vorbei. Es liefen 134 Filme, 41.500 Besucher*innen strömten in die Kinosäle und zwölf Preise wurden verliehen. Die Highlights des diesjährigen Filmfests findet ihr hier.

Klappe die Letzte! Mit dem marokkanischen Film “Das Blau des Kaftans” von Maryam Touzani schließt das Hamburger Filmfest 2022 seine Vorhänge. Damit setzen die Veranstalter des Filmfests einen geografischen Gegenpol zu der Eröffnung: “Wir sind dann wohl die Angehörigen” von Hans-Christian Schmid, ein Entführungsdrama das in Hamburg spielt.  

Festivalleiter Albert Wiederspiel: „Zehn Tage lang Filme auf der großen Leinwand mit filmbegeisterten Menschen in einem Raum. Eine bessere Werbung für das Kino und das gemeinsame Geschichten erleben kann es doch eigentlich nicht geben. Wir danken unserem Publikum von ganzem Herzen für diese Begeisterung und freuen uns über diese guten Zahlen in einer insgesamt immer noch äußerst angespannten Situation.“

Insgesamt liefen vom 29. September bis zum 08. Oktober 134 Filme aus 58 Ländern auf den Leinwänden der Stadt. Anlässlich des 30. Jubiläums kamen 41.500 Besucher*innen zum Filmfest Hamburg 2022. Das sind nur 7,8 Prozent weniger als im präpandemischen Festivaljahr 2019, so die Veranstalter.

Die Highlights des Filmfest Hamburg 2022

“Das Filmfest Hamburg ist eine Mischung aus inspirierender Filmkunst und einem politischen Blick in die Welt”, so Hamburgs Bürgermeister, Peter Tschentscher, über das Festival. Das Filmfest setzte einen Fokus auf die Menschenrechtsverletzungen im Iran und in der Ukraine. So wurden 23 ukrainische Kurz- und Langfilme gezeigt, die auch miteinander im Wettbewerb standen. Ebenso zu sehen waren viele iranische Filme. Unter anderem der Film “No Bears” des Regisseurs Jafar Panahi, den er noch vor seiner Inhaftierung drehte. 

Dieses Jahr gab es zwei “Festivals im Festival”: Das Michel Kinder und Jugend Filmfest und das Molodist Kyiv International Film Festival, ein internationales Filmfestival, das eigentlich in der ukrainischen Hauptstadt ausgetragen wird. Dieses Jahr wechselte das Festival aufgrund des russischen Angriffskriegs den Standort von Kyiv nach Hamburg.

Auch das Michel Kinder und Jugend Filmfest feierte Jubiläum. Seit 20 Jahren werden bei dem Festival für junge Kinobesucher*innen altersgerechte Produktionen gezeigt, Filmschaffende eingeladen und kostenlose Workshops rund um das Thema Film angeboten.  

Beide Festivals endeten am 05. Oktober mit einer Preisverleihung. Die Hamburger Jugendlichen kürten den Film “Geheimnisvolle Sommer” von Christophe Barratier zum Gewinner. Gewinnerfilm des Molodist Kyiv International Film Festival in der Kategorie Kurzfilm ist Nikon Romanchenkos Film “Leopolis Night”. In der Kategorie bester Langfilm gewann “Stop-Zemlig” von Kateryna Gornostai.  Alle weiteren Gewinnerfilme haben wir hier für euch zusammengefasst.

Das war das Filmfest Hamburg 2022

FINK.HAMBURG war auch dieses Jahr als offizieller Partner des Filmfest Hamburg vor Ort und hat live für euch berichtet. Wir haben auf jeden Fall viel beim Filmfest gelernt: Wir durften tolle Persönlichkeiten interviewen, viele Filmpremieren schauen und wissen jetzt, was es heißt als Reporter*in auf dem roten Teppich zu sein.

“Das Schöne ist, dass jedes Jahr etwas Neues bringt”, so Wiederspiel. In diesem Sinne: bis 2023 wir freuen uns schon!

Unsere Impressionen vom diesjährigen Filmfest Hamburg findet ihr in diesem Video:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von FINK.HAMBURG (@fink.hamburg)

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here