Ihr habt genug von „Kevin – Allein zu Haus” und „Der kleine Lord”, möchtet über die Feiertage aber nicht auf den Filmabend verzichten? Diese alternativen Weihnachtsfilme bringen Abwechslung in eure Feiertage. 

Jedes Jahr zur Weihnachtszeit spulen die Fernsehsender die gängigen Weihnachtsfilme ab. Dabei gibt es einige Filme mit Bezug zu Weihnachten, die durchaus das Arthouse-Publikum zufriedenstellen und ein breiteres dramaturgisches Spektrum abdecken. Wie wäre es mit einer Fantasy-Fabel über sexualisierte Gewalt, einem Mafia-Thriller im Stil des Neo-Noir oder einer morbiden Killer-Komödie inmitten eines Weltkulturerbes? Diese Auswahl bringt Abwechslung in eure weihnachtliche Watchlist.

„Die Zeit der Wölfe” (1984)

Seitdem ihre Großmutter versucht, sie mit gruseligen Erzählungen vor der Männerwelt zu warnen, träumt die dreizehnjährige Rosaleen nachts von Wölfen. Die Träume werden immer lebhafter und verschwimmen zunehmend mit der Realität. Die Rollen sind inspiriert von „Rotkäppchen”, Schauplatz ist der verwunschene, winterliche Wald. Regisseur Neil Jordan spinnt diese Elemente weiter. Das Ergebnis: ein Horrormärchen über sexualisierte Gewalt gegen Frauen.

Hier geht es zum Trailer

„Tödliche Versprechen” (2007)

Die Hebamme Anna (Naomi Watts) sucht in der kühlen Londoner Vorweihnachtszeit nach der Herkunft eines Babys. Ihre einzige Spur ist ein Tagebuch in russischer Sprache. Hinter diesem Tagebuch ist auch die russische Mafia her. Regisseur David Cronenberg inszeniert einen weihnachtlichen Neo-Noir-Thriller mit einem wendungsreichen Plot, der zwischen Drohgebärden im Stil von „Der Pate” und rasanten Kampfszenen changiert.

Verfügbar auf Amazon Prime

 

„Brügge sehen… und sterben?” (2008)

Zwei irische Auftragsmörder, die sich nicht ausstehen können, müssen über Weihnachten in Brügge untertauchen. Die beiden Killer können der belgischen Stadt mit 118.000 Einwohnern, dessen Zentrum zum Weltkulturerbe zählt, nicht viel abgewinnen. Und so kommt es, wie es kommen muss – die mittelalterlichen Gemäuer werden zur Kulisse für eine morbide Komödie, in der sich Action und Humor die Hand geben.

Verfügbar auf Amazon Prime

„Drei Männer im Schnee” (1955)

Ein millionenschwerer Unternehmer wagt ein Sozialexperiment: Indem er vorgibt arm zu sein, möchte er herausfinden, wie die Mitarbeiter*innen eines Luxushotels ihn behandeln. Daraufhin kommt es zu einer Verwechslung, durch die er deren Schikanen gegenüber armen Menschen am eigenen Leib erlebt. Die Roman-Posse stammt ursprünglich von Schriftsteller Erich Kästner und wurde mehrfach verfilmt, unter anderem 1955 in Österreich.

Verfügbar in der ARD-Mediathek (bis 18.12.2022)

„Noch einmal Ferien” (2006)

Nachdem bei der Verkäuferin Georgia (Queen Latifah) ein Hirntumor festgestellt wird, geben ihr die Ärzte noch drei Wochen zu leben. Eine Operation möchte ihre Krankenversicherung nicht bezahlen. Und so entscheidet sich die Lebenskünstlerin spontan, den Rest ihres Ersparten und ihre Lebenszeit für ein glamuröses Abenteuer zu nutzen: Sie fliegt über die Weihnachstfeiertage kurzerhand nach Europa und lässt es sich einem Luxusresort in den Bergen gut gehen.

Verfügbar auf Netflix

Alternative Weihnachtsfilme für die Feiertage

Mit dieser Auswahl alternativer Weihnachtsfilme seid ihr durch die Feiertage hinweg gut versorgt. Verwandelt euer Wohnzimmer in ein gemütliches Arthouse unterm Weihnachtsbaum. In diesem Sinne: Happy Streaming!

Vorheriger ArtikelPläne für Diebsteich liegen vor
Nächster Artikel“Hop”: Shuttleservice kommt für Harburg
Julian Khodadadegan liebt das Theater. Und wie in jedem guten Theaterstück hat sein beruflicher Werdegang viele Wendungen. Im ersten Akt macht er in Hamburg ein FSJ und will Erzieher werden. Dann wendet sich das Blatt, er vermisst das Schreiben und beginnt in Lingen Kommunikationsmanagement zu studieren. PR soll es werden. Akt drei: Julian entdeckt seine Leidenschaft für den Journalismus. Nach einem Praktikum beim „Stadtblatt Osnabrück“ arbeitet er dort zwei Jahre, interviewt Lokalpolitiker:innen und schreibt Theaterrezensionen. Nebenbei ist er Regieassistent bei einem Amateurtheater. Akt vier spielt, wieder an der Elbe, in der FINK.HAMBURG-Redaktion. Julian widmet sich im Masterstudiengang Digitale Kommunikation voll und ganz dem Journalismus. Vorhang. Pause. Das Ende des Stücks ist noch nicht geschrieben … Kürzel: jkh