Klangkünstler Sven Meyer schlägt im Karoviertel den Gong.
Klangkünstler Sven Meyer schlägt im Karoviertel den Gong. Foto: Laura Lagershausen

Sven (46), Klangkünstler, wohnt seit mehr als 18 Jahren im Karolinenviertel 

Ich habe kein Verständnis für den Gipfel in Hamburg – aus vielen Gründen. Aber darum geht es mir nicht. Gerade jetzt reden alle nur noch über die Polizei und Antifa-Idioten, die Autos anzünden. Alles brennt, alle sind in Aufruhr, entladen sich in Hass und Boshaftigkeit. Mein Ziel ist, dass sich Bürger, Demonstranten und Polizisten wieder beruhigen. Deshalb erzeuge ich mit einem Gong die Erdfrequenz. Sie steht für Liebe und Frieden. Es soll wieder um die Frage gehen, wie wir unsere Welt und unser Miteinander gestalten wollen.

In der Serie „Humans of G20“ zeigt FINK.HAMBURG Menschen rund um den G20-Gipfel.

TEILEN
Vorheriger Artikel„Ich habe Auschwitz überlebt“
Nächster ArtikelKennst du den Bierschnegel?
Christoph Petersen, Jahrgang 1989, liebt Bahnfahren und zahlt gerne seinen Rundfunkbeitrag. Spießig? Von wegen: Der Wiesbadener war sogar schon mal in der „Neon" als Single bei den „Ehrlichen Kontaktanzeigen“. Nach seinem Politik- und Soziologie-Studium in Mainz arbeitete Christoph als Hörfunkredakteur und -Moderator für hr1, bevor er sein Volontariat bei einer Produktionsfirma für Dokumentarfilme abschloss. Jetzt lebt er in der „Barmbronx" im Osten Hamburgs und bummelt lieber über den Flohmarkt beim Museum der Arbeit als über den in der Schanze. Dort sucht er vor allem nach alten Schallplatten, die Kindheitserinnerungen wecken.

1 KOMMENTAR

Comments are closed.