Susanne Häußler vor ihrem Laden an den Landungsbrücken. Foto: Agata Strausa
Susanne Häußler vor ihrem Laden an den Landungsbrücken. Foto: Agata Strausa

Susanne Häußler (53), Besitzerin des Ladens Heimat-Hafen-Hamburg

Am Freitagmittag ist die Demo an meinem Laden vorbeigezogen. Bei uns herrscht sonst immer ein buntes Treiben – doch im Moment kann ich in Ruhe die vorbeiziehenden Leute beobachtet.

Natürlich habe ich eine Meinung zum Gipfel: Die großen Politiker, die sich zum Gipfel in Hamburg versammeln, tragen die Verantwortung für sehr viel Leid in der Welt. Merken die eigentlich noch was?

Ich fordere ein Verbot von Waffenhandel. Außerdem verstehe ich nicht, dass manche Staatschef nicht beim Klimaschutz mitmachen wollen. Dazu sollten wir alle gezwungen werden. Es ist fünf nach zwölf!

Zwischenzeitlich hatte ich überlegt, den Laden während G20 zu schließen, aber mich dann doch dagegen entscheiden. Ich habe kein Verständnis für die gewalttätigen Demonstranten und Randalierer. Die richten nur Schaden an und die Polizisten müssen ihre Knochen hinhalten. Am Ende sind eh wieder die Polizisten an allem Schuld.

In der Serie „Humans of G20“ zeigt FINK.HAMBURG Menschen rund um den G20-Gipfel.

Vorheriger ArtikelZombies in der Innenstadt
Nächster Artikel„Hamburg als Standort ist eigenartig“
Agata Strausa, Jahrgang 1989, ist gebürtige Lettin, Spitzensportlerin und denkt dreisprachig: Deutsch, Englisch und Lettisch. Täglich läuft sie im Stadtpark oder um die Alster und kommt schnell mal auf 100 Kilometer in der Woche. Sie ist über die 5000 Meter die schnellste aller Lettinnen und hat schon in diversen Disziplinen an Europameisterschaften teilgenommen. In Florida hat Agata ihren Bachelor in Kunstgeschichte und BWL gemacht. Zurück in Hamburg entdeckte sie als Social-Media-Managerin in der Sportbranche die Freude an der Kommunikation. Außerdem gefällt ihr minimalistisches Design. Visuelle Ästhetik spielt selbst dann eine große Rolle, wenn sie To-do-Listen schreibt.
Catalina Langer, Jahrgang 1994, hat den damaligen Hamburger Bürgermeister Henning Voscherau schon einmal in die Nase gekniffen – mit drei Jahren. Nach ihrem Bachelor im Fach Europäische Studien aus Osnabrück kehrte sie wieder in ihre Heimat- und Lieblingsstadt zurück. Ihr Interesse für Politik führte sie bis in die Vereinigten Staaten, wo sie im US-Büro des „Stern“ arbeitete und im Rahmen von Hillary Clintons Wahlkampfveranstaltungen interessante Einblicke in die politische Kultur der USA bekam. Schon direkt nach dem Abitur reiste sie einmal um die Welt und bloggte von unterwegs über internationale Gärten. Catalina weiß aber auch, wie man den perfekten Milchschaum herstellt und sucht immer nach spannenden Restaurants.