Festgesetzt auf einem Feld im Nirgendwo und spontan geknüpfte Freundschaften – sechs FINK.HAMBURG-Redakteurinnen erzählen ihre witzigsten, skurrilsten und nervigsten Erlebnisse aus dem Zug.

„Zugfahrten haben für mich etwas Romantisches.“

Lissy: Mein letztes Bachelor-Semester habe ich aus der Ferne bestritten. Das hieß für mich: Alle zwei Wochen für zwei Seminare von Hamburg nach Bayern fahren. Wenn man es zusammenrechnet, habe ich zu der Zeit mehrere Tage im Zug verbracht. Auf diesen Fahrten hatte ich viele lustige und unterhaltsame Begegnungen. Wenn sich fünf Mitfahrer*innen eines Abteils ein Handyladekabel teilen, der Reiseproviant an Fremde weitergegeben wird oder ein grimmig aussehender Geschäftsmann einen Anruf mit „Hallo Mamilein“ entgegennimmt, muss man schon mal schmunzeln.

Zugfahrten haben für mich aber vor allem etwas Romantisches: Paare streiten sich im Zug bei der Abfahrt und nehmen sich bei der Ankunft wieder in die Arme, ein älteres Ehepaar picknickt liebevoll mit Tischdecke und Geschirr oder ein Mann auf dem Bahnsteig möchte seiner Freundin im Zug noch unbedingt per Pappschild mitteilen, dass er sie liebt.

Das Schicksal kreuzt für wenige Stunden die Lebenswege unterschiedlichster Menschen, und alle wissen genau, dass sie sich wahrscheinlich nie wieder sehen. Dadurch ergeben sich so süße Begegnungen und Gelegenheiten.

„Wenn ich enttäuscht wurde, dann richtig.“

Melli: Die Deutsche Bahn ist schon seit Langem mein treuer Begleiter. Nicht nur, weil ich nach dem Studium von Nürnberg nach Berlin gezogen bin. Für meine Fernbeziehung bin ich von Berlin regelmäßig nach Hamburg gependelt.

Ich wurde von der Bahn tatsächlich seltener enttäuscht, als ich dachte. Einmal traf es mich dann aber mit voller Wucht: Am Tag einer Rückfahrt aus Hamburg nach Berlin erwischte mich eine Bronchitis und Fieber.

Als ich in Hamburg in den ICE einsteigen wollte, zeigte sich das Übel in seinem ganzen Ausmaß: Von insgesamt 16 Waggons fehlten acht, auch der mit meinem reservierten Sitzplatz. Viele Leute standen schon in den Gängen. Kein Sitzplatz war mehr frei. Da der nächste ICE ausfiel, wollte natürlich niemand aussteigen. Inklusive mir, die mit Bronchitis und Fieber nur nach Hause wollte. Ich stellte mich also dazu.

Es kam aber noch besser: Weil der Zug so überfüllt war, konnte er aus Sicherheitsgründen nur mit halber Geschwindigkeit nach Berlin fahren. Anstatt zwei, stand ich also mehr als vier Stunden in den überfüllten Gängen.

„Bahnfahren ist immer wieder ein Abenteuer.“

Lea: Bahnfahren ist für mich immer wieder ein kleines Abenteuer. Ich bin ziemlich viel mit der Bahn unterwegs, kreuz und quer durch die Republik. Ein netter Mitreisender hat mir schon mal fünfzig Kilometer Taxifahrt von einem in Husum gestrandeten Zug nach Dagebüll zur letzten Fähre nach Amrum spendiert. Ich habe auch schon mit einem Junggesellenabschied im Gang eines Großraumwagens auf dem Boden gesessen – wir ruderten zu Achim Reichels „Aloha heja he“ und als Dankeschön für’s Mitmachen bekam ich einen Wodka-Ahoi.

Nicht vergessen werde ich eine Fahrt mit dem Metronom von Hamburg nach Hannover: Wir starteten kurz vor 8 Uhr abends im Hauptbahnhof – und schafften es nicht einmal bis nach Harburg. Kurz hinter Wilhelmsburg bremste unser Zug scharf, es zischte und knallte. Draußen sahen wir helle Lichtblitze und Rauch: Unser Zug hatte die Oberleitung mitgenommen.

Es folgten spannende Einblicke in das Notfallmanagement der Bahn. Vier Stunden dauerte es, bis der Oberleitungswagen endlich da war, um den Zug zu erden. In der Zwischenzeit erzählte der Lokführer fröhlich über Lautsprechen, dass er sich in solchen Situationen dringend eine Toilette auf der Lok wünscht und wir Fahrgäste teilten uns Gummibärchen und Schokolade.

„Als Pendlerin hat die Bahn mein Vertrauen verspielt.“

Sandra: Liebe Deutsche Bahn, ich habe dir einige Chancen gegeben, über verpasste Anschlüsse, Zugausfälle und nicht existente Sitzplatzreservierungen hinweg gesehen. Als Pendlerin hast du mein Vertrauen nun endgültig verspielt.

Es war an einem warmen Maitag, als ich statt zweieinhalb mehr als fünf Stunden zur Arbeit brauchte. Der Grund waren defekte Bremsen und ein Getriebeschaden. Die Konsequenz: Nachdem schon am Morgen ein Zug auf der Strecke abgeschleppt werden musste, strandete ich abends auf dem Rückweg mit rund 35 weiteren Fahrgästen auf einem Feld mitten im Nirgendwo.

Von Hilfe keine Spur. Aussteigen durften wir aus Sicherheitsgründen auch nicht. Nur dem Einsatz des engagierten Lokführers hatte ich es zu verdanken, dass ich doch noch Zuhause ankam. Er brachte den Zug wieder zum Laufen.

Erstattet wurde mir nichts, denn ich hatte ein Monatsticket – abgesehen davon, dass die Fahrgastrechte-Formulare in dem Zug gerade vergriffen waren. Ich hoffe, du verstehst, warum ich mittlerweile lieber Auto fahre.

„Sogar eine lange Freundschaft habe ich im Zug geknüpft.“

Carlotta: Die Strecke von Hamburg-Altona bis Westerland auf Sylt hat sogar eine eigene Facebook-Gruppe. Aber wer hier in den Zug steigt, wird auch offline schnell Teil einer Community. Der günstigste Weg auf die Insel zu kommen, ist, sich zu fünft ein Kleingruppenticket zu teilen. Das macht dann nur 7,48 Euro pro Nase, statt 29 Euro für ein Einzelticket.

Wenn ich alleine reise, ist es daher mittlerweile Tradition, vor der Abfahrt bei den Fahrkartenautomaten an den Ferngleisen rumzulungern und auf Reisende zu warten, die ein Ziel auf derselben Strecke haben.

Mit ein bisschen Glück wird man selbst schnell als Inselurlauber eingestuft und direkt angesprochen. Egal ob Dienstagmittag oder an einem Sonntagmorgen um 6.15 Uhr: Alleine gefahren bin ich noch nie. Auf der dreistündigen Fahrt lerne ich dann häufig mehr als nur die Namen und Reiseziele meiner spontan Mitreisenden kennen. Schnell entwickeln sich Gespräche, Reise-Proviant wird geteilt. Sogar eine lange Freundschaft habe ich auf dieser Fahrt schon geknüpft. Dass man eigentlich alleine unterwegs war, vergisst man spätestens dann, wenn der*die Kontrolleur*in inbrünstig mit „Wir gehören alle zusammen!“ begrüßt wird.

„Nehmen Sie doch einfach den nächsten Zug.“

Antonie: Ich wollte mit dem ICE von Hamburg nach Berlin fahren und mein Fahrrad mitnehmen. Da ich mich nicht entscheiden konnte, wann genau ich fahren wollte, buchte ich mein Ticket erst eine Stunde vor Abfahrt. Pünktlich positionierte ich mich also mit Drahtesel und Koffer am Gleisabschnitt der Fahrradabteile.

Doch ich war nicht die Einzige. Um mich herum standen etliche Menschen mit Fahrrädern und Gepäck. Der Zug fuhr ein und mein Gleisabschnitt blieb leer.

In den Lautsprechern knackte es und eine Stimme verkündete, dass heute der Zug leider ohne Fahrradabteil fahren würde. Laut Ansage sollten wir einfach den nächsten nehmen. Daraufhin brach Panik aus.

Ich frage mich bis heute, wie es möglich war, eine Stunde vor Abfahrt den Zug trotzdem noch zu buchen. Das Bahnpersonal verwies mich am Ende auf die Regionalbahnen. Statt knapp zwei war ich fast fünf Stunden unterwegs. Das Geld gab es leider auch nicht zurück.

Titelfoto: Unsplash

Vorheriger ArtikelQuiz: Bist du ein Hamburg-Profi?
Nächster ArtikelHamburg macht Schluss mit der Kohle
Lea Zurborg, Jahrgang 1995, geht in ihrer Freizeit auf Glitzersockenjagd. Besonders gerne trägt sie die mit dem Pinguinmotiv. Im Norden fühlt sie sich wohl: In Kiel ist sie geboren, nach einem freiwilligen Jahr in der Kultur- und Wissenschaftskommunikation startete sie ihr Biochemie-Studium in Hannover. Wenn man sie nachts weckt, kann sie aus dem Stand über monoklonale Antikörper referieren. Neben dem Bachelor begann sie eine studienbegleitende Journalistenausbildung an der Katholischen Journalistenschule ifp in München. Beim "Ostfriesischen Kurier" und bei den "Kieler Nachrichten" lernte sie unter anderem lokale Berichterstattung sowie Online-Journalismus und setzte ein Multimediaprojekt zum Zustand der Ostsee um. Ins Labor kehrt sie vorerst nicht zurück, erforscht aber ihre neue Heimat Hamburg. Kürzel: lzu
Melanie Weimann, Jahrgang 1992, ist in ihrem Leben zwölf Mal umgezogen – einmal davon mit dem Flixbus. In Ansbach studierte die gebürtige Fränkin Ressortjournalismus mit Schwerpunkt Medizin und Biowissenschaften. Im Anatomiekurs hielt sie sogar einmal ein menschliches Herz in den Händen. Ihr Studium schloss sie allerdings in der Medienethik ab: mit einer Analyse über Jan Böhmermanns Schmähgedicht und vermutlich dem Weltrekord von Schimpfwörtern in einer wissenschaftlichen Arbeit. Später zog sie von München über Nürnberg nach Berlin, wo sie in einer Agentur und in Startups in der PR und Unternehmenskommunikation arbeitete. Unter anderem betreute sie einen Hersteller von Luxus-Hundebetten, eine Plattform für Smart Home und organisierte Events für die Dating-App Tinder: Mate, Calls und Pitches inklusive. Kürzel: mew
Luise Reichenbach, Jahrgang 1994, hat vier Vornamen, nutzt aber keinen davon. Die Hamburgerin legt sich nicht gerne fest: Sie zog von Hamburg nach Bayern, wechselte von Wirtschaft zur Kommunikationswissenschaft und redet mal über Schrotträder, mal über moderne Malerei. Im Zweitfach studierte Lissy Kunstgeschichte und lernte beim deutschen Cocktailmeister den perfekten Whiskey Sour zu mixen. Bei Scholz & Friends in Berlin arbeitete sie unter anderem für Amnesty International, Mercedes und Vodafone. Für Montblanc organisierte sie Messen für die neuen Kollektionen in ihrer Heimatstadt Hamburg. Am Wochenende steht sie im Schanzenviertel am Kickertisch oder klappert mit ihrem Rad die Flohmärkte ab, immer auf der Suche nach seltenen Bildern oder neuem Lesestoff. Kürzel: lr
Die Lieblingsfarbe von Carlotta Schaffner, Jahrgang 1995, ist marineblau – klar für eine echte Hamburgerin. Ihre Urgroßmutter führte ein Hutgeschäft auf der Mönckebergstraße, die Großeltern machten daraus später ein Modekaufhaus. Das Modejournalismus-Studium in Hamburg war für Carlotta die logische Konsequenz. Für die Fashionlabels Edited, Aeyde und Be Edgy Berlin war sie unter anderem für kurze Zeit Chefredakteurin, Head of PR oder die Praktikantin. Dabei kam sie auch mal mit Andreas Bourani ins Gespräch, es ging um Neurowissenschaften. Von Berlin ging es nach Lissabon: Dort lernte Carlotta zwar kein Portugiesisch, dafür aber fließend HTML, CSS und Javascript. Das Pastel de Nata tauschte sie für den Master wieder gegen Franzbrötchen – den Hamburger S(ch)nack mag sie immer noch am liebsten. Kürzel: cas
Sandra Jütte, Jahrgang 1985, hat schon beim Imperium gearbeitet. Aber keine Sorge: In diesem Fall ist das eine Schauspielagentur in Berlin. Für ihr Studium der Wirtschaftskommunikation zog sie von Niedersachsen in die Bundeshauptstadt, bevor sie für ein Reisemagazin die Straßen Kapstadts erkundete. Dem Lokaljournalismus blieb sie während ihres Volontariats bei der "Märkischen Oderzeitung" in Brandenburg treu. Die Themen waren dort sogar spannender: Sandra schrieb unter anderem über einen entführten Dackel, den Sexshop im 5000-Seelen-Dorf und dreifachen Mord. In ihrer Zukunft sieht sie sich im Online- oder Fernsehjournalismus, denn sie will mehr als nur Print. Schokolade zum Beispiel. Kürzel: sju
Antonie Schlenska tänzelte sich von der Ballerina zur deutschen Hip-Hop-Meisterin. 1993 in Hannover geboren studierte sie Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation in Berlin. Seit ihrer Abschlussarbeit weiß sie alles über Podcasting. In der Vermarktungsabteilung bei Gruner und Jahr analysierte sie den deutschen Zeitschriftenmarkt. Außerdem machte sie in dem Verlag Stationen im Innovation Lab, bei der „Brigitte“ und bei „Geo“. Beim Geo-Magazin gestaltete sie die Fotostrecke eines Kriegsfotografen. Privat arbeitet sie am liebsten mit einer analogen Kamera und bemalt die überbelichteten Fotos mit Acrylfarben. Zu Hause an ihrem selbstgebauten Tisch isst sie gerne Mayo mit Kroketten, Käse mit Brot oder Pesto mit Nudeln. Die Kalorien tanzt sie sowieso wieder ab. Kürzel: acs