Eintrag einer Corona-Impfung im Impfass. Foto: Julia Rupf

Ihr wisst nicht genau, worauf ihr bei einer Corona-Impfung achten müsst? Und wie ihr an eine Impfung kommt? FINK.HAMBURG zeigt euch, welche Regeln und Ausnahmen in Hamburg gelten und beantwortet die wichtigsten Fragen. 

Seit dem 7. Juni 2021 ist die Impfpriorisierung bundesweit aufgehoben. Auch in Hamburg gilt dann: Jede:r kann sich gegen das Coronavirus impfen lassen. Doch wo ist das möglich und was muss beachtet werden? FINK.HAMBURG beantwortet die wichtigsten Fragen rund um die Corona-Schutzimpfung.

Wo kann ich mich impfen lassen?

Aktuell ist die Impfpriorität in den zentralen Impfzentren in Hamburg noch nicht aufgehoben. Daher werden dort nur diejenigen geimpft, die sich in der Prioritätsgruppe eins bis drei befinden. Alle anderen Hamburger:innen können sich in einer Arztpraxis ihrer Wahl impfen lassen und versuchen, dort einen Termin auszumachen.

Wie bekomme ich einen Termin für eine Impfung?

Bei Haus- oder Fachärzt:innen können nun Impftermine gebucht werden. Doch meist sind die Praxen bereits mit telefonischen Anfragen überlastet. Viele Ärzt:innen bieten auf ihrer Webseite eine Online-Terminvereinbarung an.

Außerdem ist es möglich, online über 116117.de oder telefonisch unter 116 117 an einen Termin ranzukommen. Die Seite der Kassenärztlichen Bundesvereinigung bietet ebenfalls Terminvereinbarungen für Hamburg an.
Wer einen Impftermin nicht wahrnehmen kann, sollte ihn absagen, da dieser sonst verfällt.

Wo kann ich mich auf die Warteliste für eine Impfung setzen lassen?

Einige Haus- und Fachärzt:innen bieten eine Warteliste für ihre Patient:innen an. Am besten vor Ort vorbeigehen oder telefonisch anfragen, ob die Ärztin oder der Arzt eine Warteliste anbietet. Fällt jemand aus, werden oft „Springer“ auf der Liste kontaktiert, die sich spontan impfen lassen können.

Auch online ist es möglich: Wer sich bei www.sofort-impfen.de mit der eigenen E-Mail-Adresse registriert, wird automatisch auf die Liste gesetzt. Was es jedoch bei beiden Varianten braucht: Geduld.

Wo kann ich mich über den Impfstoff informieren?

Sowohl das RKI als auch das Paul-Ehrlich-Institut aktualisieren ihre Webseiten www.rki.deund www.pei.de regelmäßig zu neuen Erkenntnissen der verschiedenen Impfstoffe. Dort finden sich auch einzelne Informationen zu den Impfstoffen. Auch auf der offiziellen Seite des Bundesministeriums für Gesundheit (www.zusammengegencorona.de) werden Informationen rund um das Coronavirus, Impfungen und Maßnahmen veröffentlicht.

Impfstoffe in der Übersicht
Alle Impfstoffe in der Übersicht. Foto: BMG/zusammengegencorona.de

Werde ich mit Vorerkrankungen für eine Impfung bevorzugt?

In den zentralen Impfzentren gelten weiterhin die Regeln der Priorisierungen. Wer durch bestimmte Vorerkrankungen in Gruppe eins, Gruppe zwei oder Gruppe drei fällt, der hat dort weiterhin die Berechtigung, vorrangig geimpft zu werden. Die Haus- oder Fachärtz:innen können von nun an von diesen Priorisierungen abweichen.   

Wann ist mit neuem Impfstoff in Hamburg zu rechnen?

Der Impfstoff in Hamburg ist knapp. Das Bundesgesundheitsministerium teilt mit, dass Ende Juni die Lieferungen für alle größer werden sollten. Ärzt:innen können jedoch den Impfstoff von Johnson & Johnson bereits in unbegrenzter Menge bestellen.

Wann kommt der digitale Impfpass?

Ab dem 1. Juli soll der digitale Impfpass in sieben Ländern verfügbar sein – auch in Deutschland. In Hamburg wurde bereits ein digitaler Impfpass entwickelt, der nun vom RKI zugelassen werden muss. Die bisher ausgedruckte Impfbescheinigung kann dann bequem auf dem Handy aufgerufen werden. Wer in Hamburg geimpft wurde, kann diese Bescheinigung auch nachträglich auf der App eintragen.

jup

Vorheriger ArtikelWarum wir weniger E-Roller brauchen – nicht mehr
Nächster ArtikelNeues Konzept zur Verwertung von Elbschlick
Julia Rupf, Jahrgang 1995, hat Xavier Naidoo aus der Jury von DSDS geschrieben. Sie berichtete als Erste über seine Verschwörungstheorien. Außerdem hat sie bereits Will Smith interviewt und kommt aus der gleichen Kleinstadt wie die Rapper Shindy, Bausa und RIN: Bietigheim-Bissingen. Weil sie auch ansonsten keine Angst vor großen Namen hat, schreibt sie alles (Un-)Wichtige aus der Welt der Promis für die „Hamburger Morgenpost“, die „Gala“ und TV-Movie.de auf. In Hamburg ist Jule irgendwo zwischen Punk, Kickboxen und Hip-Hop unterwegs. Hauptsache Subkultur. Nach Jules erstem Tattoo redete ihre Mama eine Woche lang nicht mehr mit ihr, gebracht hat es aber nichts: Inzwischen hat sie vierzehn davon. Kürzel: jup

4 KOMMENTARE

Comments are closed.