Start Autoren Beiträge von Max Nölke

Max Nölke

33 BEITRÄGE 1 KOMMENTARE
Harald Schmidt hat 1995 gesagt, dass Kinder nur noch Max, Paul oder Leonard heißen. „Namen wie blank geputzte Holztische“. Zu diesem Zeitpunkt war Max Paul Leonard Nölke seit zwei Monaten auf der Welt. Der Dortmunder Knirps teilt mit seinen Namensvettern Hobbys wie Fußball, Musik hören und Freunde treffen. Soweit, so blank geputzt. Markanter ist Max‘ Schreibe. Der herbe Ruhrpott-Schlag gepaart mit seinem Feingefühl brachten ihn in die Redaktionen der Dortmunder “Ruhr Nachrichten” und der Berliner “taz”. In Marburg hat er Sprache und Kommunikation studiert, kann auf Italienisch einen Ramazzotti bestellen und auf Niederländisch eine Frikandel Speciaal. Am liebsten sind ihm aber die Kohlrouladen von Mama. Irgendwann will er mal mit Olli Schulz ein Fischbrötchen verspeisen. Der ist sowieso lustiger als Harald Schmidt. Kürzel: max
Disarstar mit blauer Jeansjacke. Foto: Dustin Balsing

Hamburger Rapper Disarstar im Interview

„Damals ist man erst mit 55 depressiv geworden“

Der Auswärtsblock im Volksparkstadion ist rot erleuchtet. Fans von Dynamo Dresden haben dutzende Pyrofackeln gezündet. Foto: Christian Charisius/dpa

HSV als Vorreiter?

Kalte Pyrotechnik: Kühlt die Debatte endlich ab

Eine Fernbedienung schaltet den Fernseher an, auf dem das Netflix-Emblem erscheint. Foto: Unsplash

Fördergelder beantragt

Gibt es bald Netflix-Serien aus Hamburg?

Hamburg Elbbrücken bekommt eine S-Bahn-Haltestelle. Ein Skywalk verbindet U- mit S-Bahn. Foto: gmp (Architekten Gerkan, Marg und Partner)

Eröffnung am Sonntag

Nächster S-Bahn-Halt: Elbbrücken

Die Startseite der "Koala"-App auf dem Handybildschirm. Foto: Dustin Balsing

Bargeld war gestern

Im Supermarkt per App bezahlen

Eine U-Bahn steht im Bahnhof Elbbrücken. Foto: dpa

Neue Haltestelle

U1-Linie hält nun in Oldenfelde

Taxifahrer Bernd Meyn schaut aus seinem Taxi heraus. Foto: Max Nölke

Weihnachten mit Bernd auf Schicht

„Heiligabend ist für mich ausgefallen“

Neue Artikel

Josephine Apraku und Christopher Nixon. Foto: Helena Melikov

Grenzenlos und unverschämt

„Jetzt setzen die Perspektiven von BIPoC den Standard“

Das Bookazine "grenzenlos" zeigt die vielseitigen Lebensrealitäten von BIPoC in Deutschland. FINK.HAMBURG hat mit Herausgeber*innen Josephine Apraku und Christopher Nixon gesprochen.
Ehrenpflegas Follow Up

Nachgehakt

Es braucht mehr als „Ehrenpflegas“

Im Oktober hat FINK-Redakteurin Aniko mit jungen Pfleger*innen über die Serie "Ehrenpflegas" gesprochen. Die Meinung damals: Die Inhalte seien eine Katastrophe, der Arbeitsalltag eine Herausforderung. Nun fragt Aniko: Was hat sich seitdem getan?
Digitale Kommunikation' 22 mit ihren Zoombildern vor dem Kopf

Goodbye Newsroom

DiKo22 hat das Zoom-Meeting verlassen

356 Tage FINK-Betrieb sind zuende. Zumindest für diesen Jahrgang des Masters Digitale Kommunikation. Von der Pandemie haben wir uns nicht unterkriegen lassen – zumindest meistens. Jetzt geben wir das Zepter ab. Zeit unser Jahr Revue passieren zu lassen:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen