test

Tobias Bug

Für Tobias Bug, Jahrgang 1993, kann ein Fußballspiel nur dann ein Erfolg werden, wenn er den linken Schuh zuerst anzieht. Seinen eher unsportlichen Bachelorabschluss hat er an der TU München in Wirtschafsingenieurwesen gemacht. Nicht nur den ersten akademischen Erfolg verbindet er mit der bayerischen Hauptstadt: Beim Oktoberfest wurde er unschuldig für drei Stunden in Haft genommen. Journalistisch hat Tobias unter anderem bei der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ im Politik- und im Wirtschaftsressort gearbeitet. Beim Reisen lässt er sich gerne die Geschichten anderer Menschen erzählen, in Norwegen hat er eineinhalb Jahre gelebt. Am glücklichsten ist er, wenn er schreibt oder am DJ-Pult House auflegt. (tob)

Kooperation mit Illustration-Studierenden

Im Rahmen einer Zusammenarbeit mit Studierenden des Masters Illustration an der HAW Hamburg sind in diesem Semester illustrierte Beiträge für FINK.HAMBURG entstanden. Elsa sucht -...

Hören Sie zu, Senator Horch!

Mit seiner Aussage, Teile des Hamburger Hafens privatisieren zu wollen, hat Wirtschaftssenator Frank Horch seine Meinung über die Finanzierung des Hafens radikal geändert. Gewerkschaften sind empört. Es mangelt an guter Kommunikation.

WM-Boykott or not?

Robert Hodel ist Professor für Slavistik an der Universität Hamburg. Im Interview mit FINK.HAMBURG spricht er über den Boykott der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland durch britische Politiker, die aktuelle rechtsstaatliche Lage in dem Land und Präsident Wladimir Putin.

Soko-Chef räumt Fehler ein

Der Chef der Sonderkommission "Schwarzer Block", Jan Hieber, räumt im G20-Ausschuss Fehler der Polizei ein. Im Einzelnen geht es um Schikanen durch Beamte in der Gefangenensammelstelle "Gesa".

Der Streit um den Hafen

Wirtschaftssenator Frank Horch will den Hamburger Hafen für externe Konzerne öffnen. Die Infrastruktur sei anders nicht mehr zu finanzieren. Gewerkschaften und Betriebsräte kritisieren das Vorhaben in einem offenen Brief.

Antisemitisch oder behindertenfeindlich?

Demnächst werden in Hamburg Straftaten differenzierter erfasst. Ab dem 1. Juli unterscheidet die Staatsanwaltschaft etwa zwischen antisemitisch, antiislamisch und behindertenfeindlich motivierter Hasskriminalität.

Gründer sucht Investor

Wie "Höhle der Löwen": Beim "Gründerflirt" stellen Jungunternehmer in der Handelskammer Hamburg ihre Geschäftsideen vor.  Eine Jury aus drei Investoren wählt ihre Favoriten aus. Diese dürfen noch einmal ausführlich vorsprechen.

Hamburgs große Pläne für die Straße

Automatisiertes Fahren, ein Shuttle, der Fahrgäste von zu Hause abholt und eine mobile App für die Parkplatzsuche. Auf der Landespressekonferenz stellten am Dienstag Vertreter der Stadt Hamburg und des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV) ihren Aktionsplan für die Mobilität der Zukunft vor.

Mehr Ruhe für Hamburg-Schnelsen

Anwohner der Autobahn 7 in Hamburg-Schnelsen können sich auf mehr Ruhe freuen: Der Verkehr auf dem vielbefahrenen Streckenabschnitt verschwindet unter einem "Deckel".