Hamburg zeigt Haltung: Diesem Aufruf folgten am Samstag Tausende Menschen bei einer friedlichen und bunten Demonstration. Auch New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio schloss sich an.

Nach den Krawallszenen der letzten Tage lag es den Teilnehmern der Demonstration „Hamburg zeigt Haltung“ sichtlich daran zu zeigen, dass Hamburger friedlich und gelassen auf die Straße gehen. Zu den Protesten hatten unter anderem bürgerliche Parteien, Kirchen und Theatermacher aufgerufen. Die Demonstranten wollten ein Zeichen für Demokratie, Menschenrechte und Meinungsfreiheit setzen, sich aber auch klar für gewaltfreien Protest einsetzen. Dafür hatten sie Schilder wie „Geh weg, schwarzer Block“ oder „Friedlicher Protest ist, was uns eint“ dabei.

Die Veranstalter sprachen von 10.000 Teilnehmern, die Polizei schließlich von 6000. Unter den Demonstranten waren auch viele Kinder und Senioren. Auch einige Hunde liefen mit. Bunte Luftballons, Trommelmusik und jede Menge gute Laune kennzeichneten ergaben ein friedlich-fröhliches Gesamtbild. Eine Gruppe trug einen langen Fahnenteppich aus den Flaggen der Nationen der Welt.

Auf der Abschlusskundgebung am Fischmarkt trat auch New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio auf. Der Trump-Gegner de Blasio rief zu einem Politikwechsel auf, um eine bessere Welt zu schaffen: „Die Erde kann nicht warten“.

cat/ags/kor/dpa

Vorheriger ArtikelDer #riothipster von der Schanze wird zum Meme
Nächster ArtikelZu friedlich? Kreativer Protest auf der Elbe
Agata Strausa, Jahrgang 1989, ist gebürtige Lettin, Spitzensportlerin und denkt dreisprachig: Deutsch, Englisch und Lettisch. Täglich läuft sie im Stadtpark oder um die Alster und kommt schnell mal auf 100 Kilometer in der Woche. Sie ist über die 5000 Meter die schnellste aller Lettinnen und hat schon in diversen Disziplinen an Europameisterschaften teilgenommen. In Florida hat Agata ihren Bachelor in Kunstgeschichte und BWL gemacht. Zurück in Hamburg entdeckte sie als Social-Media-Managerin in der Sportbranche die Freude an der Kommunikation. Außerdem gefällt ihr minimalistisches Design. Visuelle Ästhetik spielt selbst dann eine große Rolle, wenn sie To-do-Listen schreibt.
Catalina Langer, Jahrgang 1994, hat den damaligen Hamburger Bürgermeister Henning Voscherau schon einmal in die Nase gekniffen – mit drei Jahren. Nach ihrem Bachelor im Fach Europäische Studien aus Osnabrück kehrte sie wieder in ihre Heimat- und Lieblingsstadt zurück. Ihr Interesse für Politik führte sie bis in die Vereinigten Staaten, wo sie im US-Büro des „Stern“ arbeitete und im Rahmen von Hillary Clintons Wahlkampfveranstaltungen interessante Einblicke in die politische Kultur der USA bekam. Schon direkt nach dem Abitur reiste sie einmal um die Welt und bloggte von unterwegs über internationale Gärten. Catalina weiß aber auch, wie man den perfekten Milchschaum herstellt und sucht immer nach spannenden Restaurants.
Ursprünglich wollte Julian Kornacker, Jahrgang 1992, nach der Schule "dick Kohle verdienen" und studierte deshalb in der Oberpfalz BWL. Relativ schnell wurde dem Hannoveraner jedoch klar, dass es Wichtigeres gibt und er verschrieb sich dem Journalismus. Die ersten Schritte unternahm er beim ZDF und Radio Hamburg. Es folgte ein Bachelor in Sportjournalismus an der Medienakademie der Hansestadt. Julian schämt sich nicht dafür, Fan von Cristiano Ronaldo zu sein. An seiner Begeisterung für Videospiele lässt er seit einiger Zeit auch andere teilhaben: auf seinem eigenen Let’s-Play-Kanal bei YouTube. Die Kamera ist seine andere große Leidenschaft: Vor und hinter der Linse sorgt Julian für bewegte Bilder. Zum Einschlafen hört er "Fest und flauschig".