Start Rezensionen

Rezensionen

Filmtipps fürs Heimkino

Film ab!

Heimkino statt Festival: fünf Cannes-Tipps für zu Hause

Das Filmfestival in Cannes fällt wegen der Coronakrise vorerst aus. Ursprünglich war es vom 12. bis 23. Mai geplant. Ein Ersatztermin steht noch nicht fest. Wir trösten Filmfans mit fünf Cannes-Filmtipps fürs Heimkino.
Szene aus "Meine fremde Freundin": Judith fühlt sich befreit.

ARD-Spielfilm "Meine fremde Freundin"

Das Hinterfragen der Schuld

Auf wessen Seite stehst du? Der ARD-Spielfilm "Meine fremde Freundin" zwingt den Zuschauer zur Selbstreflexion und trifft den Nerv der Zeit. Mit einem ungewohnten Blick auf das Thema sexuelle Gewalt heizt er die aktuelle Debatte weiter an.
Thomas Haemmerli im Foyer des Grand Elysée Hotels in Hamburg

Interview mit Thomas Haemmerli

„Die Gentrifizierung bin ich“: Vom Hausbesetzer zum Yuppie

Früher Hausbesetzer und Guerillatourist in Lateinamerika, jetzt Filmemacher, Journalist und globaler Gentrifizierer. Wir haben mit Thomas Haemmerli gesprochen, der in seinem neuen Film durch Provokation zum Diskutieren anregen will.
Beach Rats

„Beach Rats"

„How much pussy did you get?“

Am Strand von Coney Island (New York City) beginnt für Frankie eine schmerzliche Suche nach seiner Identität. Am Ende sind seine Lügen auch eine große Gefahr für andere.

Rezension "Wajib"

Bitter Sweet Home Nazareth

Im Roadmovie "Wajib" schwappen zwischen Hochzeitseinladungen und Weihnachtskitsch in Nazareth immer wieder Konflikte auf: Der zwischen Vater und Sohn, dem Gebliebenen und dem Geflüchteten, sowie den Israelis und den Palästinensern.
Letters for Amina

Rezension „Letters for Amina“

Im Strudel der Obsession

„Letters for Amina“ erzählt die Geschichte eines psychisch kranken Mannes, der fanatisch einer Illusion hinterherjagt. Dabei schafft es der dänische Regisseur Jacob Bitsch, ein tiefsitzendes Gefühl der Beklommenheit zu erzeugen.
Wen in "Angels Wear White". Foto: Wild Bunch

Rezension "Angels Wear White"

Stille Wut und Lebenswille

Die Geschichte zweier junger Frauen ist durch ein Verbrechen miteinander verbunden. "Angels Wear White" zeigt ihren mutigen Kampf in Gesellschaftsstrukturen, die die Verurteilung eines Straftäters erschweren.
Amerikanische Polizisten arbeiten bereits mit Pre-Crime zur Rasterfahndung.

Rezension "Pre-Crime"

Der Algorithmus, der Verbrechen aufklären soll

Wie wäre es, wenn nicht mehr Menschen auf Verbrecherjagd gehen, sondern intelligente Computerprogramme? Der Dokumentarfilm "Pre-Crime" zeigt die Realität einer zunehmend vernetzten Überwachungswelt.

"Der Gipfel - Performing G20"

Von Kunst, Protest & Wasserwerfern

Der G20-Gipfel ist vorbei. Die Aufarbeitung ist auch drei Monate später noch im Gange. Mit “Der Gipfel - Performing G20” versucht Regisseur Rasmus Gerlach zwischen brennenden Autos und geplündertem Budni ein differenziertes Bild der Dinge zu liefern.
Die Unsichtbaren

„Die Unsichtbaren“

Staatsfeinde im Untergrund

In „Die Unsichtbaren – wir wollen leben“ erzählt Regisseur Claus Räfle ein Stück Holocaust-Geschichte nach, das im Film bislang kaum Beachtung fand. Und setzt dabei auf ein ungewöhnliches Stilmittel.

Neue Artikel

Around 4,500 people came on 5 June to demonstrate against racism and police violence in front of the US Consulate. Photo: Maja Andresen.

Interview | Black Lives Matter

Racism: „You will always tell the story from the perspective of the White people.“

After the death of George Floyd: Thousands of people demonstrated in Hamburg against racism and police violence. Abimbola Odugbesan organized the demonstrations. An interview about the Black Lives Matter movement.
Auto im Elbtunnel

What moves car owners?

Privately owned cars keep gaining a bad reputation in cities. Germany is known as a paradise for cars. And the heart of people in Russia also beats for cars. We talked to car owners in St. Petersburg and Hamburg about their vehicles.

Ungewollt nackt im Netz

Non Consensual Porn: „Da gehen Leute dran kaputt“

Intime Fotos und Videos werden oft auch ohne Zustimmung der dargestellten Personen ins Netz hochgeladen. Das Hamburger Start-up „Am I in Porn?“ bietet seinen Nutzern die Möglichkeit, ungewollte Aufnahmen aufzuspüren.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen