Diana (39), aus Hamburg. Foto: Martin Tege

Diana (39), Besucherin des Global Citizen Festivals aus Hamburg

Für mich ist das Global Citizen Festival eher ein Konzert als ein politisches Statement. Ich möchte Elli Goulding, Coldplay und Shakira sehen. Für viele geht es um die Konzerte und die politische Bedeutung zugleich. Es gibt viele Einschränkungen, besonders im Verkehr. Ich fahre auch viel mit Bus und Bahn, das ist im Moment etwas anstrengend. Ich empfinde den G20 Gipfel insgesamt als störend und nervig –  er sollte woanders stattfinden.

Die Tickets für das Global Citizen Festival habe ich bei einer Facebook-Verlosung gewonnen. Ich finde es super, den Vertrieb dieser Karten durch das Unterschreiben von Online Petitionen zu organisieren. Es sollte mehr Leute geben, die sich sozial engagieren.

Mitarbeit von Jannice Hoppe

Vorheriger Artikel„Durch den Gipfel kann ich nicht in die Bib“
Nächster Artikel„Hier leistet sonst niemand erste Hilfe“
Ines Timm, Jahrgang 1989, hat schon einmal mitten in einem Gewitter einen Mastbruch überstanden. Die begeisterte Seglerin stammt aus einer Seefahrerfamilie, sie liebt das Meer, würde aber nie eine Kreuzfahrt machen. Geboren ist sie in Brunsbüttel, nach dem Abitur absolvierte sie in Flensburg eine Ausbildung zur Schifffahrtskauffrau. Danach studierte sie an der FH Flensburg BWL mit Schwerpunkt Marketing. Nach dem Bachelor arbeitete sie in unterschiedlichen Werbeagenturen, unter anderem bei Scholz & Friends, und betreute Kampagnen für namhafte Kunden wie Siemens oder das Bundesverkehrsministerium. Als ehrenamtliches Mitglied unterstützt sie mit ihrer Expertise in Öffentlichkeitsarbeit und Marketing den Kulturlotse Hamburg e.V.