Yoga-Gifel Humans of G20 Heike
Yoga-Lehrerin Heike beim Yoga-Gipfel auf der Kennedybrücke. Foto: Laura Lagershausen

Heike (43), Yoga-Lehrerin aus Hamburg

Ich wohne in der Sternschanze, wo plötzlich einfach 200 Polizisten vor der Tür stehen. Die Hubschrauber kreisen aktuell im fünf Minuten Takt. Das ist wie in einer Kriegszone. Deswegen finde ich es super mit dem Yoga-Gipfel eine Friedenszone zu schaffen.

Yoga bringt total viel Kraft und Energie. Ich bin immer sofort dabei, das auf die Straße und in den Alltag zu tragen. Dazu ist es noch ein wunderschönes Bild, wenn so viele Menschen mitten in der Stadt zwischen Binnen- und Außenalster für den Yoga-Gipfel zusammenkommen. Deswegen habe ich sofort zugesagt, als ich gefragt wurde als eine der Yoga-Lehrerinnen die Stunde anzuleiten.

Es ist total cool, dass so viele Leute gekommen sind. Vor allem auch, dass es Leute von unterschiedlichen Yoga-Traditionen sind. Die öffnen sich. Obwohl jeder ganz eigen ist, und trotzdem sind sie hier und bilden eine Einheit. Das sendet ein starkes Zeichen in die Welt.

In der Serie „Humans of G20“ zeigt FINK.HAMBURG Menschen rund um den G20-Gipfel.

TEILEN
Vorheriger ArtikelG20-Demonstranten zünden Müllcontainer und Autos an
Nächster ArtikelKonfetti fürs Volk
Bei gutem Wetter findet man Laura Lagershausen, Jahrgang 1990, am Elbstrand, bei schlechtem in einem gemütlichen Café im Eppendorfer Weg. Die studierte Modejournalistin schreibt als freie Redakteurin unter anderem für Kundenmagazine bekannter Modemarken, auf ihrem eigenen Blog stellt sie die Hotspots der Hansestadt und aktuelle Lifestyle-Trends vor. Was ihr an Hamburg fehlt? Eine so lebendige Hiphop-Tanzszene wie die ihrer Geburtsstadt Hannover - dort war sie früher als Profi aktiv.
Talika Öztürk, Jahrgang 1995, hasst nichts mehr als Käse, außer Rassismus - und der ist ja auch Käse. Snapchat steht bei der Berlinerin irgendwo kurz vor gutem Essen und Trinken. Sie liebt (viele!) Sneaker, gute Laune und Lakritz. Den Bachelor in Publizistik und Politik im Gepäck, sammelte Talika berufliche Erfahrung in einer Werbeagentur und im Theater. Ansonsten setzt die Älteste von drei Schwestern ihre journalistischen Schwerpunkte in den Bereichen Kultur und Politik. Die ersten vier Jahre ihres Lebens verbrachte sie in Istanbul, aber ihr Türkisch ist etwas eingerostet.