Carl war eine der
Carl war eine der "1000 Gestalten" und steht im Hof des Chilehauses. Foto: Christina Höhnen

Carl (34) aus Hamburg-Ottensen

Ich fand den Charakter der Aktion „1000 Gestalten“ im Vorfeld stark und habe mich deshalb angemeldet. Ich wollte selbst aktiv werden und denke, dass diese Kunst-Performance ein cooler Auftakt war. Das Bild, das durch die vielen Gestalten geschaffen wurde, war sehr monumental und plastisch.

Protest gegen den G20-Gipfel auf einer künstlerischen Basis auszuüben, ist eine gute Ergänzung zu den ganzen politischen Protesten. Generell denke ich, dass etwas passieren muss. Wir schlafen noch und müssen alle aufwachen. Und das Aufwachen von heute hatte eine sehr gehaltvolle Symbolik und hat das richtige Statement gesetzt.

In der Serie „Humans of G20“ zeigt FINK.HAMBURG Menschen rund um den G20-Gipfel.

TEILEN
Vorheriger ArtikelDiese Bilder bleiben vom Gipfel
Nächster ArtikelVon Kampfnonnen und Spacekadetten
Zu jedem Bier bestellt sich Lesley-Ann Jahn, Jahrgang 1992, einen Strohhalm — der verbessert angeblich den Geschmack. Auch sonst fällt die gebürtige Itzehoerin, die für ihr Germanistik-Studium nach Hamburg gezogen ist, knallharte Urteile in den Szenevierteln. Als Redakteurin für einen Hamburger Zeitschriftenverlag schaute sie zum Beispiel kritisch in die Küchen und auf die Ladentheken der Stadt. Als sie einmal für einen Artikel 30 Tage lang vegan, koffein- und alkoholfrei leben musste, litt sie dabei entsetzlich am Kaffeeentzug. Lesleys Freunde kommen bei ihr in den Genuss von selbstgemachten Kuchen und gesunden Gerichten.