Türchen auf: In diesem Jahr erzählen Hamburger*innen im FINK.HAMBURG-Adventskalender von ihrer Weihnachtszeit. Fitnessredakteurin Lisa Weddehage sieht die Zeit um Weihnachten vor allem als Zeit, sich etwas zu gönnen.

Lisa Weddehage arbeitet als Content Managerin Video in der Online-Redaktion des Fitnessmagazins „Fit For Fun“. Die 29-Jährige kommt gebürtig aus Oldenburg und feiert dort traditionell mit einem Weihnachtsfilm-Marathon.

Ist Weihnachten bei Dir auch im Job ein Thema?

Ja, auf jeden Fall. Viele Artikel im Onlinemagazin drehen sich gerade um das Thema, wie man in der Weihnachtszeit um Sünden herumkommt: Sollte man beim Weihnachtsmarkt eher zu Maronen oder gebrannten Mandeln greifen? Dabei geht es gar nicht so sehr darum zu verzichten, sondern zu gucken, was die gesünderen Alternativen sind. Gestern zum Beispiel wurde bei mir viel gesündigt. Wir haben jedes Jahr in der Adventszeit ein großes Essen mit zwölf bis dreizehn Freunden und jeder bringt etwas mit. Da gab es Maronensuppe, Rotkohl, Klöße, Rouladen und zum Nachtisch noch einen Schokoladenkuchen.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag in der Vorweihnachtszeit bei Dir aus?

Relativ ruhig. Wir nutzen die Zeit eher dazu, uns auf den Januar vorzubereiten, denn das ist unsere Hochzeit. An Weihnachten haben die Leute andere Dinge im Kopf, als gesunde Ernährung und Sport. Aber im Januar sind wir auf die guten Vorsätze der Menschen vorbereitet und haben die richtigen Informationen, damit sie fit ins neue Jahr starten können.

Was denkst Du, ist in der Weihnachtszeit besonders wichtig?

Sich auch mal etwas zu gönnen – in vielerlei Hinsicht. Besonders was Essen angeht. Ich bin der Überzeugung, dass es niemals so viele leckere Sachen gibt, wie zur Weihnachtszeit. Und Ruhe ist natürlich auch wichtig. Man sollte sich nicht so anstecken lassen, von dem Weihnachtsstress: Statt über den nächsten Weihnachtsmarkt zu jagen, auch einfach mal mit der Familie einen Film angucken.

Du möchtest ein anderes Türchen öffnen? Hier geht’s zum Adventskalender.

Vorheriger ArtikelGibt es bald Netflix-Serien aus Hamburg?
Nächster ArtikelHamburg und VW bauen Partnerschaft aus
Kim Staudt, Jahrgang 1996, hasst Hasskommentare. Als Werkstudentin in der Online-Redaktion der “FAZ” moderierte sie Leserkommentare und las dabei mehr Scheußlichkeiten als ihr lieb war. Es war ein harter Wechsel: Kurz davor hatte sie in der Redaktion von “InStyle” noch Kisten voller Designerstücke aus Mailand, Paris und New York durchwühlt und beim Onlinemagazin “GQ” live über die Wahl zum “Mann des Jahres” gebloggt. Ihr Lieblingsroman ist “Das Bildnis des Dorian Gray” von Oscar Wilde, “Die Leiden des jungen Werthers” las sie im Garten des Goethe-Hauses in Frankfurt. Natürlich durfte es auch für das Germanistik- und Amerikanistikstudium nur die dortige Goethe-Universität werden. Am liebsten mag sie Filme mit Plot Twist - und Serien mit F: “Fargo”, “Friends” und modern “Family”. Kürzel: kis