Hier lest ihr jeden Tag Neuigkeiten vom roten Teppich, Hintergründe zu den Filmen und seht, was das Programm des 27. Filmfest Hamburg heute zu bieten hat.


Hier findet ihr alle Artikel zum Thema


Dienstag, 01. Oktober

16:30 — Diskussion über den Nachwuchsmangel in der Filmbranche

Produzent*innen klagen über Nachwuchsmangel in der Filmbranche, eine Krise zeichnet sich ab. Wie kam es zu der Situation und wie lässt sich das Problem lösen? Darüber diskutieren die Panelteilnehmer*innen um 16:30 vor dem Abaton Kino im Festivalzelt auf dem Allende-Platz. Zu Gast sind Michaela Hummel von Studio Hamburg, Gerald Mechnich (Referatsleiter Ausbildung NDR), Magdalena Schippmann (Regieassistenz/Aufnahmeleiterin), Ann Kathrin Lewerenz (Filmförderung Schleswig-Holstein), Sophie Schüttfort (Kimotion Pictures) und Tina Fritsche (ver.di). sis

12:45 — Veranstaltungstipp: Bargespräch mit Céline Sciamma am Freitag
“Gegenwartskino im Fokus” heißt ein neues Format des Filmfest Hamburg, bei dem dieses Jahr der philippinische Regisseur Lav Diaz und die französische Regisseurin Céline Sciamma im Fokus stehen. Der in Cannes ausgezeichnete Film “Portrait einer jungen Frau in Flammen” von Céline Sciamma läuft am Donnerstag und Freitag auf dem Filmfest. Am Freitag, den  4. Oktober, spricht Céline Sciamma um 22 Uhr in der Pony Bar mit Hannah Pilarzcyk (Spiegel Online) über ihre Filme und Arbeitsweisen. Wer dabei sein will, muss sich vorher anmelden. Die Tickets sind kostenlos. lis

11:30 — Filmfest um einen Tag verlängert
Am Montag mussten aufgrund technischer Probleme zwei Filmvorstellungen abgebrochen werden. Die gute Nachricht: Das Filmfest Hamburg wird um einen Tag verlängert! Am Sonntag, den 6. Oktober, werden beide Filme nachgeholt, die Tickets vom Montag behalten ihre Gültigkeit. lis

Montag, 30. September

17:05 — Premiere “Irgendwas bleibt immer”
Heute Abend um 18:30 Uhr läuft im Cinemaxx der Psychothriller “Irgendwas bleibt immer” von Regisseur Thomas Kronthaler. Auf dem roten Teppich zu Gast sind der Regisseur und die Hauptdarsteller*innen Ulrike Krumbiegel, Lisa Maria Potthoff und Justus von Dohnányi. Im Film lernt die alleinerziehende Mutter Nina den charismatischen Mark kennen. Schnell wird aus den beiden ein Paar. Es stellt sich jedoch bald heraus: Mark hat seine Ex-Freundin im Affekt erschlagen und saß sieben Jahre im Gefängnis. Ein Thriller über die Kraft des Vertrauens – und dessen Zerbrechlichkeit. isu

13:55 — Filmfest ums Eck: In Bergedorf läuft ein Film auf Farsi
Neben den offiziellen Partnerkinos nehmen beim “Filmfest ums Eck” auch acht weitere Kinos teil. Das Hansa Filmstudio Bergedorf zeigt heute um 20:00 Uhr den iranischen Film „Das rote Coupé“. Produzent und Drehbuchautor Mohammad Rasoulof erzählt in seinem neuen Film die Geschichte einer Vater-Sohn-Beziehung. Der 33-jährige Ali ist alleinerziehend, die finanzielle Situation angespannt. Trotzdem versucht er, seinem Sohn eine glückliche Kindheit zu ermöglichen und den Traum eines eigenen Autos zu erfüllen. In seinem Heimatland, dem Iran, wurde Rasulof zu einer einjährigen Freiheitsstrafe verurteilt  — seine Filme seien zu regimekritisch. acs

Sonntag, 29. September

22:51 — Premiere Hamburger Tatort “Die Goldene Zeit”
Ein gesungenes Geburtstagsständchen gab es vom gesamten Publikum zum 30. Geburtstag der Produktionsfirma “Wüste Film”, die den Hamburger Tatort produziert hat. “Die Goldene Zeit” überzeugte das Kinopublikum: “Geiler Streifen”, war es aus einer der vorderen Reihen zu hören, als die Lichter wieder angingen. Regisseurin Mia Spengler übernahm die Moderation und bedankte sich einzeln bei Crew-Mitgliedern und Schauspielern. Spengler lobte insbesondere die Leistung der beiden Hauptdarsteller Michael Thomas und Bodgan Iancu. Über letzteren sagte sie: “It was the first time in my life that I only casted one actor for a role. It was him.” Das Kiezdrama wird im Frühjahr 2020 im Ersten ausgestrahlt. kis

20:32 — Nina Hoss wird mit Douglas-Sirk-Preis ausgezeichnet
Bei der Deutschlandpremiere des Films “Pelikanblut” nahm Nina Hoss am Sonntagabend den Douglas-Sirk-Preis entgegen. Seit 1995 wird der Preis im Rahmen des Filmfest Hamburg an Persönlichkeiten vergeben, die einen besonderen Beitrag zur Filmkultur und Filmindustrie geleistet haben. Der erste Preis ging an Clint Eastwood. Festivalleiter Albert Wiederspiel fand bei der Verleihung lobende Worte. isu

Ihr wollt wissen, was in den ersten Tagen des Filmfests los war? Mehr erfahrt ihr hier.