Start Filmfest Kritiken 2019

Filmfest Kritiken 2019

Protagonist Lars (links) mit einem seiner Opfer.

Filmkritik "Darkroom - Tödliche Tropfen"

Mord im Darkroom

In dem Film "Darkroom - Tödliche Tropfen" erzählt Regisseur von Rosa von Praunheim die wahren Geschichte eines homosexuellen Serienmörders, der im Frühjahr 2012 in Berlin drei Männer tötete.
Protagonistin Rose (Jessie Buckley) singt auf der Bühne einer Country-Bar in Glasgow. Film: Wild Rose von Tom Harper.

Filmkritik

Wild Rose: Spiel mir das Lied vom Glück

"Wild Rose" gibt allen Träumer*innen eine Stimme: Der Film ist ein gefühlvolles Musikdrama mit einer starken Hauptdarstellerin. Im Zentrum steht die Jagd nach den eigenen Träumen und das, was man dafür opfern muss.
The Peanut Butter Falcon – © TOBIS

Filmkritik: "The Peanut Butter Falcon"

Raus aus dem Heim, rein ins Abenteuer

Zak hat das Down-Syndrom und will Profi-Wrestler werden, der verbitterte Tyler einfach nur weg. "The Peanut Butter Falcon" erzählt die gemeinsame Flucht von zwei ungleichen Typen, die sich ähnlicher nicht sein könnten.
Ausschnitt aus dem Film Bruno: Daniel und Izzy sitzen gemeinsam am Tisch

Filmkritik "Bruno"

Audienz mit dem Gewissen

Karl Goldens "Bruno" erzählt die Geschichte des Obdachlosen Daniel, der auf den Straßen Londons lebt. Sein einziger Weggefährte ist sein Hund Bruno. Nach einer Auseinandersetzung ist dieser jedoch verschwunden.
Zwei Männer stehen sich im Krankenhaus gegenüber.

Filmkritik

„Kranke Geschäfte“ – Medikamentenversuche in der DDR

Bis zu 900 klinische Tests an mindestens 50.000 Personen – jahrelang verkaufte die DDR unwissende Bürger*innen als Proband*innen an westdeutsche Pharmaunternehmen. Der Film „Kranke Geschäfte“ arbeitet dieses dunkle Kapitel deutscher Geschichte auf.
Mutter Susanne sieht ihre magersüchtige Tochter Lara an.

"Aus Haut und Knochen"

Drama über Magersucht: „Ich will nicht, dass Du stirbst“

Nur noch "Aus Haut und Knochen" besteht die 16-jährige Lara, als ihre Eltern von ihrer Essstörung erfahren. Was diese Krankheit für eine Familie bedeuten kann, zeigt der Film von Regisseurin Christina Schiewe.
Erichsen und Elias vom Kriminaldauerdienst im "Nachtschicht"-Krimi "Cash and Carry". Foto: Network Movie Film- und Fernsehproduktion GmbH

Filmkritik "Nachtschicht – Cash & Carry"

Der blinde Fleck: Wenn Polizisten diskriminieren

"Cash & Carry" ist der 16. Fall der Hamburger ZDF-Kult-Krimireihe "Nachtschicht" von Lars Becker. Ein spannender Spielfilm, der auf humorvolle Weise ernste Themen wie Rassismus, Diskriminierung und Polizeigewalt behandelt.
Matt und Max sitzen auf einem Sofa und schauen in die Kamera

"Matthias & Maxime"

Zwei Freunde, ein Kuss, tausend Fragen

Durch einen Kuss gerät eine Freundschaft zwischen zwei Männer ins Wanken. Mit "Matthias & Maxime" produzierte der Regisseur Xavier Dolan einen pulsierenden Film über die Hindernisse des Erwachsenwerdens.
Filmfest Hamburg- 143 Sahara Street - Filmkritik

"143 Sahara Street"

Malika, Hüterin des Niemandslandes

Malika betreibt eine Raststätte am Trans-Sahara-Highway. Hier treffen Reisende auf Verwurzelte, Suchende auf Angekommene, Trivialität auf Tiefe. Regisseur Hassen Ferhani hat die Algerierin für seine Doku "143 Sahara Street" begleitet.
Zwei Männer sitzen am Strand in einem gestrandeten Boot und reden miteinander, während es schneit.

"The Secret of a Leader"

Zwischen Moral und Erfolg

Mit dem Film „Das Geheimnis eines Leaders“ kritisiert Farkhat Sharipov die Gesellschaft und den Kapitalismus der modernen Welt. Dabei thematisiert er ein Dilemma, das heutzutage häufig vorkommt..

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen