Jüdisches Leben

Antisemitismus, Jude, Hass

Woher kommt Antisemitismus?

Die Zahl der antisemitischen Straftaten steigt wieder in Deutschland. Alte Narrative bilden die Grundlagen für neuen Judenhass. Aber woher kommt eigentlich Antisemitismus?
Titelbild "Wo der Wolf lauert". Grafik: Elena Bock

Mein Sohn, der Mörder? – Eine Literaturkritik

Mit ihrem Roman "Wo der Wolf lauert" hat Ayelet Gundar-Goshen jüdische Identität in einen hochemotionalen Thriller-Roman gepackt. Eine Rezension.
Symbolbild: Bücher

Literaturtipps: Von Fleischbällchen und jüdischen Detektiven

Diese sieben Romane erzählen jüdische Alltagsgeschichten - mal spannend, mal traurig, mal humorvoll. Aber vor allem: im Hier und Jetzt. Eine literarische Annäherung an den jüdischen Glauben als Teil des modernen Lebens.
Illustration der Harburger Synagoge. Illustration: Elisabeth Birkner, Pogrom

10. November 1938: Nun brennen auch Synagogen in Hamburg

Auch in Hamburg fielen jüdische Menschen 1938 dem Novemberpogrom zum Opfer. In der Hansestadt erreichten er seinen Höhepunkt einige Tage nach Beginn der Ausschreitungen in den anderen Teilen Deutschlands.
Kerzen und Blumen, die im Rahmen von "Grindel leuchtet" aufgestellt wurden, um den Opfern der Progromnacht 1938 zu gedenken. Foto: Pia Röpke

So erinnert sich Hamburg: Veranstaltungen rund um den 9. November

Auch dieses Jahr halten Hamburger:innen anlässlich des 9. November 1938 Mahnwachen ab und putzen Stolpersteine. Auf verschiedenen Veranstaltungen wird so der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Drei Ausstellungen widmen sich außerdem dem Novemberpogrom und dem jüdischen Leben in Hamburg.
Bücherstapel, Desintegriert euch von Max Czollek im Vordergrund

Jüdisches Leben in Deutschland: Bücher, Filme und Podcasts

Seit 1.700 Jahren besteht jüdisches Leben in Deutschland. Höchste Zeit also sich näher mit dem Judentum zu beschäftigen. FINK.HAMBURG hat informative Bücher, Sendungen, Filme und Podcasts gefunden, die sich zeitgemäß mit der jüdischen Geschichte auseinandersetzen.
Illustration jüdischer Delikatesenladen

9. November 1938: Der „spontane Volkszorn“ verschläft

Am 9. November 1938 stirbt Ernst vom Rath an seinen Schussverletzungen. Propagandaminister Joseph Goebbels nimmt das zum Anlass, zu Pogromen gegen Jüd:innen aufzurufen.
Polizisten zwingen Juden in einen Bus nach Polen zu steigen

7. November 1938: Das Attentat in Paris

Was geschah am 7. November 1938 in Hamburg und Deutschland? FINK.HAMBURG Redakteur:innen blicken zurück, wie es zur Reichsprogromnacht kam und warum eigentlich vom Novemberpogrom die Rede sein sollte.
Herschel Grynszpan - zentrale Frigur im Novemberpogrom im Jahr 1938

8. November 1938: Die Ruhe vor dem Sturm

Einen Tag nach dem Anschlag auf den Botschaftssekretär Ernst vom Rath fordern deutsche Zeitungen "Vergeltung für die jüdische Bluttat". Hitlers Leibarzt ist derweil in Paris angekommen, um die Kollegen bei der Behandlung zu unterstützen.
Illustration Bornplatzsynagoge

FINK.HAMBURG-Themenwoche: Jüdisches Leben in Hamburg

Dieses Jahr feiern Personen jüdischen Glaubens das 1700-jährige Jubiläum ihrer Glaubensausübung auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik Deutschland. In der kommenden Woche beschäftigt sich FINK.HAMBURG mit jüdischer Geschichte und Gegenwart in Hamburg.

Neue Artikel

Tabu Periode: Frau mit blutiger Hose sitzt auf einer Treppe.

Lasst uns endlich über die Periode sprechen

Die Periode ein Tabuthema, das menstruierende Menschen auf der ganzen Welt beschäftigt und fester Bestandteil ihres Alltags ist. Dennoch wird darüber nicht offen gesprochen. Warum ist das so? Lasst uns endlich über die Periode sprechen.
Kliniken Hamburg: Leerer OP-Saal

Kliniken in Hamburg erhalten acht Millionen Euro

Die Kliniken in Hamburg erhalten von der Stadt acht Millionen Euro für den Infektionsschutz in diesem Jahr. Die Krankenhäuser können mit dem Geld medizinische Geräte erneuern. Der Senat hat am Dienstag einen entsprechenden Beschluss gefasst.
Musical Mamma Mia in Hamburg: Die Darstellerinnen Jennifer van Brenk (Tanja), Anna Thorén (Donna) und Franziska Lessing (Rosie).

Musical „Mamma Mia!“ zurück in Hamburg

Das Musical „Mamma Mia!“ kommt zurück nach Hamburg. Am 11. September feiert das Musical mit den Songs von Abba im Theater Neue Flora seine zweite Premiere – nach 20 Jahren.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen